Start Musik Trettmann räumt beim Preis für Popkultur ab

Trettmann räumt beim Preis für Popkultur ab

Die anwesenden Gewinner*innen beim Preis für Popkultur 2018 (Foto: Danny Jungslund)

Mit Preisverleihungen für Musik und Film in Deutschland ist das ja immer so eine Sache. Eigentlich haben wir immer etwas zu meckern und neulich musste völlig zu Recht der Echo dran glauben. Im Gegensatz zum abgesetzten Branchenpreis, versteht sich der Preis für Popkultur als reiner Jurypreis, der alle Facetten der Branche abbilden möchte: Popkulturjournalist*innen, Radiomacher*innen, Booker*innen, Labelmacher*Innen, Blogger*Innen und Künstler*Innen sind in dem Verein zur Förderung der Popkultur gleichermaßen stimmberechtigt. Gestern Abend wurde der noch junge Preis in Berlin zum dritten Mal verliehen. Abräumer des Abends war Trettmann, der in gleich drei Kategorien gewonnen hat.

850 Vereinsmitglieder haben zunächst im Vorfeld und unter notarieller Aufsicht jeweils fünf Nominierungen für insgesamt zwölf Kategorien ermittelt, aus denen in einem weiteren Wahlgang die Gewinnerinnen und Gewinner ermittelt wurden. Wir waren am Donnerstagabend zwar nicht vor Ort, können sowohl mit den Gewinner*innen als auch mit den Nominierungen in den einzelnen Kategorien sehr viel anfangen, so dass wir an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, neben den Gewinner*innen auch die gesamte Shortlist hier zu veröffentlichen und zu verlinken, denn viele der nominierten Künstler*innen, Songs, Alben, Videos oder Aktionen haben wir auch gefeatured.

PS: Kritik gibt’s natürlich auch. „Kaum Frauen unter den Nominierten“ schreibt Deutschlandfunk Kultur. Davon kann übrigens die 1Live Krone auch ein Lied singen. Im vergangenen Jahr war keine einzige Künstlerin nominiert.

Die Gewinner*innen

Lieblings-Solokünstlerin: Kat Frankie
Lieblings-Solokünstler: Trettmann
Lieblingsband: Beatsteaks
Lieblingsproduzent_in: DJ Koze
Lieblingsalbum: Trettmann (»#DIY«)
Lieblingslied: Trettmann (»Grauer Beton«)
Lieblingsvideo: Beatsteaks vs. Deichkind (»L auf der Stirn«)
Beeindruckendste Live-Performance: Beatsteaks & Gäste (Die Ärzte, Deichkind, Tocotronic / Waldbühne)
Hoffnungsvollster Newcomer: Sam Vance-Law
Schönste Geschichte: Charly Hübner, Sebastian Schultz (»Feine Sahne Fischfilet Film«)
Spannendste Idee/Kampagne: Kraftklub & DONOTS (»Clubtausch in Köln während des Konzerts«)
Gelebte Popkultur: Jamel Rockt den Förster (»Birgit & Horst Lohmeyer«)
Lifetime Achievement: Rolf Budde

Die Shortlists in alphabetischer Reihenfolge:

Lieblings-Solokünstlerin
Dillon
Kat Frankie
Haiyti
Helena Hauff
Mine

Lieblings-Solokünstler
Casper
Drangsal
Get Well Soon
DJ Koze
Trettmann

Lieblinsgband
Beatsteaks
Feine Sahne Fischfilet
Die Nerven
Tocotronic
Zugezogen Maskulin

Lieblingsproduzent*in
Markus Ganter
KitschKrieg
DJ Koze
Tobias Kuhn
Moses Schneider

Lieblingsalbum
Casper – »Lang lebe der Tod«
DJ KOZE – »KNOCK KNOCK«
Mine & Fatoni – »Alle Liebe Nachträglich«
Die Nerven – »Fake«
Trettmann – »#DIY«

Lieblingslied
Beatsteaks feat Deichkind – »L auf der Stirn«
Casper feat. Drangsal – »Keine Angst«
Kat Frankie – »Bad Behaviour«
Kettcar – »Sommer ’89 (Er schnitt Löcher in den Zaun)«
Mine & Fatoni – »RomCom«
Trettmann – »Grauer Beton«

Lieblingsvideo
Beatsteaks feat. Deichkind – »L auf der Stirn«
Die Fantastischen Vier feat. Clueso – »Zusammen«
Kettcar – »Sommer ’89 (Er schnitt Löcher in den Zaun)«
Fynn Kliemann – »Zuhause«
Trettmann – »Grauer Beton«

Beeindruckendste Live-Performance
Beatsteaks
Casper
K.I.Z
Kraftklub
Tocotronic

Hoffnungsvollste*r Newcomer*in
Brett
Das Paradies
Antje Schomaker
SIND
Sam Vance-Law

Schönste Geschichte
Jens Balzer – »ECHO: Jetzt ist er implodiert (»Zeit Online«)
Casper & Drangsal – Mit-Verachtung-Podcast, Folge 9: »Grimace-Squad« (»Diffus«)
Viola Funk – »Die dunkle Seite des deutschen Rap« (WDR)
Charly Hübner, Sebastian Schultz – Feine-Sahne-Fischfilet-Film: »Wildes Herz«
Visa Vie – »Das allerletzte Interview: Eine Crime Story von Visa Vie« (Spotify)

Spannendste Idee/Kampagne
Drangsal – #DRANGSAL4ESC2019
Feine Sahne Fischfilet – Unschuldig wie immer: mit dem Nightliner zum Gerichtstermin in Güstrow
Kraftklub & Donots – Clubtausch in Köln (während des Konzerts)
Mine & Fatoni – »Alle Liebe nachträglich«-Kampagne
Trettmann – »#DIY«-Kampagne

Gelebte Popkultur
Donots – Zu Ehren des Underground Köln: Spontanes Guerillakonzert auf den Trümmern des legendären Clubs
Feine Sahne Fischfilet – Wasted in Jarmen (Festival)
Matthias Hörstmann u.a. – »Intro«-Verlag und -Magazin
Birgit & Horst Lohmeyer – Jamel Rockt den Förster (Festival)
Laut gegen Nazis – Campus Open Air Cottbus (Festival)