Start Musik TOP FIVE VIDEOS – Die besten Musikvideos der Woche

TOP FIVE VIDEOS – Die besten Musikvideos der Woche

diet-cig-scene-sick-video-top-five-video-testspiel

Irgendwie schon komisch. Die US-amerikanische Regierung hat jahrelang ihre Verbindungen zu Facebook und Google so ausgebaut, dass der Geheimdienst NSA nahezu uneingeschränkten Zugriff auf die Nutzerdaten hat. Trotzdem fordert Obama noch mehr Daten, um ausländischen Geheimdiensten das Wasser abzugraben und um Hackerangriffen vorzubeugen. Wer war allerdings nicht auf der Konferenz in Stanford vertreten? Richtig, Facebook und Google.
Geht das selbst den größten Datensammlern zu weit? Oder ist die Zusammenarbeit sowieso common sense?

Wir von Testspiel.de waren übrigens auch nicht auf der Konferenz. Als Geheimdienst für die besten Musikvideos haben wir schließlich genug zu tun.
Hier wie jeden Sonntag unsere fünf Lieblingsvideos.

5. Grooms – Cross Off (Regie: Grooms)

Grooms sind fester Bestandteil der Musikszene aus Brooklyn. Hierzulande schlug der Mix von Lo-Fi und Post Punk noch nicht wirklich ein, was sich aber mit ihrem neuen Album „Comb the Feelings Through Your Hair“ ändern dürfte.

4. Death Cab For Cutie – Black Sun (Regie: Robert Hales)

Wie wir bereits berichteten, gehen DCFC und Chris Walla neuerdings getrennte Wege. Als Abschluss der gemeinsamen Zeit, nahm man noch das Album Kintsugi (R: 31.03.2015) auf. Und die erste Auskopplung „Black Sun“ hat es in sich. Der Sound ist weniger glatt, aber nicht minder melodisch. Genauso wie wir es zuletzt noch vermissten.
Im offiziellen Musikvideo mimt Frontmann Ben Gibbard den Regisseur für einen Actionfilm. Schlagzeuger Jason McGerr macht den Produktionsassistenten während Bassist Nick Harmer unzufrieden auf den Kontrollbildschirm starrt. Der eigentliche Star des Films ist aber der Stuntman, dessen Schicksal als ständig verfügbarer Prügelsack beleuchtet wird.

3. Unconditional Rebel – Siska (Regie: Guillaume Panariello)

Unglaublich aber wahr: Dieses dreieinhalb minütige Musikvideo wurde in fünf Sekunden gedreht. Doch wer denkt, hey fünf Sekunden hab ich Zeit, ich dreh jetzt ein Video, sei eines Besseren belehrt. Denn bis Smartphones die Leistung einer Phantom 4K Kamera bringen, dauert es noch ein Weilchen. Die schießt nämlich 1000 Bilder pro Sekunde und ermöglicht so diese spektakulären Aufnahmen.

2. Jungle – Julia (Regie: Oliver Headlee Pearch & Josh Lloyd-Watson)

Jungle stehen für einen satten Modern Soul, der zum Tanzen einlädt. Und genauso geschieht es in dem neuen Video zu „Julia“.  Da liefert eine Horde halbnackter Männer eine wahnsinnige Choreografie, die sowohl gefühlvolle Einlagen als auch aggressiven Streetdance enthält. Das alles wird untermalt von einem vielschichtigen Discosound.
Nicht zu Unrecht war das Debüt des siebenköpfigen Kollektivs aus London das Lieblingsalbum 2014 unserer Autorin Theresa.

1. Diet Cig – Scene Sick (Regie: Christopher Daly)

Wie man auch ohne großes Budget und ohne professionelle Tänzer ein hervorragendes Video produzieren kann, zeigen Diet Cig aus New Paltz, NY.
„Scene Sick“ macht dabei nicht nur verdammt gute Stimmung, sondern ist auch ein Statement gegen all die Szenebands, die müde durch die Gegend glotzen und die Mädchen für sich tanzen lassen.

Ein Feel Good Movie mit Meinung. Ganz unser Geschmack. Platz 1.