Start Art & Design The Notwist live in der Großen Freiheit 36 in Hamburg

The Notwist live in der Großen Freiheit 36 in Hamburg

Foto: Björn Buddenbohm

Es gibt ja ein paar Konsens-Bands bei uns in der Redaktion. The Notwist gehören definitiv mit dazu und somit war ein gemeinsamer Besuch des Konzert der Weilheimer in der Hamburger Großen Freiheit 36 gesetzt. Tatsächlich kann ich mich an kein schlechtes Konzert von The Notwist erinnern. Es war immer gut, beeindruckend und anders. Zuletzt natürlich auch bedingt durch den Weggang von Martin Gretschmann aka Console, der die Band Ende 2014 verlassen hat.

Sehr gut hingegen kann ich mich daran erinnern, wie ich The Notwist das erste Mal 2002 im Rahmen des Introducing Festivals in der Live Music Hall in Köln gesehen habe. „Neon Golden“ war erst wenige Tage vorher erschienen und so richtig auf dem Zettel hatte ich sie nicht. Schließlich waren wir hauptsächlich wegen Mouse on Mars gekommen. Quasi unvorbereitet hat mich die Show dann ganz schön umgehauen. Marc ging es einen Tag vorher in Hamburg wohl ähnlich, wie wir beim Schnacken während wir letzte Woche auf den Beginn des Konzerts festgestellt haben.

15 Jahre ist das nun her und „Neon Golden“ ist zu einem Klassiker deutscher Popgeschichte geworden. Das spannende an Konzerten der Band waren in dieser Zeit immer auch die Liveinterpretationen ihrer Songs, die sie gerne von Tour zu Tour verändert haben. Zuletzt nachhörbar auf dem im letzten Jahr veröffentlichten Livealbum „Superheroes, Ghostvillains + Stuff“.

Und so haben The Notwist auch dieses Mal nicht enttäuscht und sehr gut abgeliefert. Unser Fotograf Björn Buddenbohm hat ein paar schöne Bilder vom Konzert mitgebracht, die ihr euch hier anschauen könnt.

Fast so gut wie The Notwist live erleben: Superheroes, Ghostvillains + Stuff im Stream