Start Film & TV Die 10 besten Musikfilme aller Zeiten 🎸

Die 10 besten Musikfilme aller Zeiten 🎸

die-besten-musikfilme-aller-zeiten-testspiel

Was macht eigentlich einen guten Musikfilm aus? Gute Frage. Klären wir zuerst einmal, was ein Musikfilm ist. Für uns ist das ein Film, bei dem Musik eine zentrale Rolle spielt oder das Dasein als Musiker im Mittelpunkt steht. Soweit so gut. Und was einen guten Musikfilm ausmacht, sieht man an der Summe der von uns gelisteten Filme. Diese thematisieren Freundschaft, Verzweiflung, Lebenskrise und die Romantik, die in Plattensammlungen und -läden steckt.

Mit der Auswahl haben wir es uns nicht leicht gemacht, aber möchten die Behauptung aufstellen, dass diese Liste absolut ist. Wer anderer Meinung ist, darf gerne die Kommentarfunktion nutzen.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Juke. Viele der hier genannten Filme können dort digital ausgeliehen oder gekauft werden. Im Leih-Mai könnt ihr jeden Film für nur 99 Cent leihen.

10. Walk The Line (James Mangold, 2005)

In „Walk The Line“ wird das Leben, insbesondere die Zeit zwischen 1952 und 1964, von Legende Johnny Cash nach erzählt. Mit Joaquin Phoenix ist dieser wunderbar besetzt, weil er die Intensität und Getriebenheit des Musikers eindrucksvoll einfängt.

9. Wayne’s World (Penelope Spheeris, 1992)

Wayne’s World war nicht nur das Debut, sondern auch der Durchbruch von Mike Myers. Der Film erzählt die Geschichte der beiden Freunde Wayne (Mike Myers) und Garth (Dana Carvey), die zusammen eine TV Show leiten, die Kultcharakter erlangt und so die Produzenten von großen Firmen auf den Plan ruft. Ein furioser Trip beginnt, bei dem die beiden Knallköpfe mit viel Herz und wenig Verstand versuchen das Big Buisness zu durchschauen.

8. Prince – Purple Rain (1984)

In „Prince – Purple Rain“ spielt Prince spielt The Kid und, wie der Name es ahnen lässt, auch irgendwie sich selbst. Um vor der Tristesse seines Alltags und den Eltern zu entkommen, flüchtet er sich in einen Nachtklub, wo er mit seiner Band The Revolution den Sprung ins Musikgeschäft schaffen will. Doch sein Antagonist Morris (Morris Day) taucht auf und sorgt für jede Ärger. Nicht nur musikalisch.

7. Anvil! Die Geschichte einer Freundschaft (Sacha Gervasi, 2008)

Anvil galten als eine der aussichtsreichsten Bands ihrer Zeit. Doch im Gegensatz zu ihren Mitstreitern wie Metallica oder den Scorpions gelang ihnen nie der Durchbruch. Und genau an diesem Punkt beginnt dieser außergewöhnliche Dokumentarfilm, der die Mitglieder portraitiert, die mittlerweile als Bauarbeiter oder Essenslieferanten arbeiten, sich aber nebenbei auf ihr großes Comeback vorbereiten. Bevor wir zuviel verraten: Schaut euch unbedingt diesen Film an, denn er hat mehr Drama, Plottwists und Spannung zu, als die meisten Blockbuster.

6. Control (Anton Corbijn, 2007)

„Control“ erzählt die Geschichte von Ian Curtis, seiner Zeit Sänger von Joy Division. Gezeigt wird dabei sowohl der Aufstieg der jungen Band aus dem englischen Salford, als auch der Abstieg bis hin zum Selbstmord des gerade mal 24-jährigen Curtis. Dieser wird hervorragend von Sam Riley gespielt, der mittlerweile mit Alexandra Maria Lara verheiratet ist, die in dem Film die belgische Journalistin Annik Honoré mimt.

5. Mistaken For Strangers (Tom Berninger, 2014)

„Mistaken For Strangers“ ist eine verkorkste Rock-Doku, die eigentlich von der Band The National handeln sollte. Doch als Bruder des Frontmanns ist Regisseur Tom Berninger auf Abwege geraten und thematisiert unaufgearbeitete Familienkonflikte. Dabei kommt er der Band näher als man es zunächst erwartet und zeichnet ein außergewöhnliches Musikerportrait.

4. Pretty In Pink (Howard Deutch, 1986)

Klassiker: Zwei Menschenleben treffen aufeinander und es kracht. Blöd nur, wenn man in den 80ern lebt, wo die Klassenzugehörigkeit noch eine große Rolle bei der Partnerwahl spielt, und sich dann auch noch jemand drittes einklinkt. Der richtige Film für Liebhaber von Romanzen und Plattenläden!

3. Frank (Lenny Abrahamson, 2014)

„Frank“ war führte bei uns die Liste der besten Musikfilme 2014 an, doch das er auch bei dieser Liste hier mit oben mitmischen würde, wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Mittlerweile erscheint es aber nur logisch. Darin ist Frank der Frontmann der Band Soronprfbs. Er trägt eine übergroße Maske, die seinen ganzen Kopf umhüllt, Tag und Nacht. Sogar beim Duschen darf der Schutz vor fremden Blicken nicht fehlen. Er ist ein musikalisches Genie, das eine genaue Vorstellung hat, wie die avantgardistische Musik der Band klingen soll.
Verkörpert wird er von dem Deutsch-Iren Michael Fassbender, der eine irre Performance abliefert. Aber auch Maggie Gyllenhaal und Domhnall Gleeson glänzen in ihren Rollen. Ein schräger, trauriger, witziger, verstörend und gleichzeitig aufheiternder Film. Unser Platz 3.

2. Blues Brothers (John Landis, 1980)

„Sind Sie Polizisten?“ „Nein M’am, wir sind Musiker.“
Ja, die Blues Brothers sind schon verdammt cool. Musiker, Kriminelle und Sprücheklopfer. John Belushi und Dan Aykroyd bilden das irre Duo, das uns durch diesen absoluten Klassiker führt.

1. High Fidelity (Stephen Frears, 2000)

High Fidelity ist die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Nick Hornby und wie es bei dem englischen Schriftsteller üblich ist, geht es um Frauen. Und um Musik. Plattenladenbesitzer Rob (John Cusack) liebt Listen und zählt seine Top 5 der heftigsten Break-Ups auf. Diese verbindet er mit den Platten, die er zu der Zeit hörte und Geschichten aus seinem Plattenladen, die er mit seinen Freunden Dick (Todd Louiso) und Barry (Jack Black) erlebt. Für jeden Musik- und Filmliebhaber ein Muss, besonders, wenn man eine Schwäche für Liebesgeschichten und Vinyl hat.