Start Musik Testspiel testet die Sonos Beam

Testspiel testet die Sonos Beam

Da ist das Ding! Sonos hat uns für einen Test die neue Sonos Beam zur Verfügung gestellt und wir haben uns die neue smarte Box genauer angeschaut. Die neue Sonos Beam ist seit Mitte Juli 2018 auf dem Markt und ist die kleinere Schwester der Playbar und der Playbase. Wie die Playbase unterstützt auch die Beam Apples AirPlay 2.

Sonos like kommt die Box in einer sicheren Verpackung, die einfach zu öffnen ist. Das wesentliche ist mit im Karton, sprich die Box, das Strom-, das HDMI- sowie ein optisches-Kabel sollte euer Fernseher nicht über einen HDMI ARC-Eingang (Audio Return Channel) verfügen.

Wer schon einmal eine Box von Sonos eingerichtet hat, der weiß, dass der aufwendigere Teil das Herunterladen der Sonos App aus dem Apple App-Store oder Google Play Store ist.

Wer bereits Sonos Boxen sein eigen nennt, für den heißt es Sonos Beam anschließen und die App auf iOS oder Android starten. In den Einstellungen einen neuen Lautsprecher hinzufügen und dem Assistent folgen. Die Einrichtung ist sehr einfach, was uns aber im Jahr 2018 immer noch sehr stark nervt, sind die lästigen Softwareupdates die man erst einmal installieren muss, bevor man ein neues Produkt nutzen kann. Fairerweise muss man klar sagen, trifft das auf nahezu alle Produkte zu, so auch bei der Sonos Beam. Nach weiteren Minuten ist es dann soweit. Die Sonos App fragt noch, ob man Amazon Alexa konfigurieren möchte aber dazu später mehr.

Tonqualität

Die Sonos Beam ist in der Lage alle gängigen Musikanbieter über die App zu verknüpfen u.a. Spotify, Mixcloud, Apple Music, Soundcloud uvm.

Bereits der erste Eindruck vom Abspielen der Musik überzeugt – Sonos halt. Wer die Boxen und die Qualität des Sounds kennt, wird auch hier nicht enttäuscht. Je nach Streamqualität hört sich die Box super an. Per App können weitere Sonos Boxen in einer Gruppe zusammengefasst werden, um die Musikwiedergabe auf mehreren Boxen gleichzeitig zu genießen.

In einem nächsten Test haben wir uns die Tonqualität beim Fernsehschauen (öffentliche und private Sender) angehört. Hier muss man sagen, dass die Box die Ausgabe deutlich verbessert, dies jedoch nicht der richtige Einsatzort der Box ist. Die übertragende Tonqualität sowie das Signal reizen die Vorzüge der Box einfach nicht aus. Also schnell auf den Streamingdienst (Amazon, Netflix und Co.) umgeschaltet und siehe da, der Sound ist super! Wir haben uns jegliche Art von Filmgenre angeschaut von Action bis Komödie und der Sound ist super! Wer bisher mit Filme und Serien mit den TV-Lautsprechern gehört hat und dann die Sonos Beam im Vergleich hört, möchte sie nicht mehr hergeben.

Amazon Alexa

Wie bei der Sonos One Box, bietet die Sonos Beam neben der App- auch eine Sprachsteuerung mittels Amazon Alexa. Die Beam besitzt fünf (abschaltbare) Fernfeld-Mikrofone, die eine Sprachsteuerung auch aus einer weit entfernten Ecke im Raum möglich macht.

Kurz nach der Einrichtung der Sonos Beam, kann in der Sonos App auch Amazon Alexa eingerichtet werden. Wer Amazon Alexa nicht nutzen möchte, der überspringt die Einrichtung und kann die Box auch ohne Sprachsteuerung nutzen. Die Einrichtung bzw. die Verknüpfung mit der Amazon Alexa App ist sehr einfach und ist schnell durchgeführt. Schon nach kurzer Zeit begrüßt die Stimme von Alexa aus der Box.

Jetzt kann mit diversen Sprachbefehlen die Box gesteuert werden. Alexa schalte TV ein, Alexa starte Playlist XYZ usw. Wer weitere Alexa Skills auf der Beam nutzen möchte, muss hierfür die Amazon Alexa App nutzen.

Bisher gibt es nur eine Amazon Alexa integration, aber Sonos arbeitet schon mit Google an einer Assistant integration.

Unser Fazit

Mit Sonos Boxen macht man eigentlich nichts falsch, dies gilt auch für die Sonos Beam. Der Sound, die Integration von Musikanbietern sowie der einfache Aufbau sind eine klare Kaufempfehlung. Lediglich auf eins sollte man achten.

Die Sonos Beam würde in einem recht großen Raum ca. 45qm getestet. In dieser Raumgröße, kommt die Box schon an ihre Grenzen was den Raumklang in der gesamten Fläche angeht. Sonos bewirbt die Beam für kleine bis mittelgroße Räume und das trifft eindeutig zu. Wer einen ähnlich großen Raum sein eigen nennt, der sollte eher zur größeren Variante der Playbar greifen.

Die Sonos Beam kostet aktuell 449 € und ist in den Farben Schwarz und Weiß zu erhalten. Das tolle am Sonos Onlineshop, ihr könnt die Box kaufen und wenn sie euch nicht gefällt nach 100 Tagen mit einem Rückgaberecht zurücksenden.

Für den Test wurde uns die Sonos Beam leihweise zur Verfügung gestellt.