Start Musik Fuchsteufelswild! - Zeal & Ardor im Knust

Fuchsteufelswild! – Zeal & Ardor im Knust

Ich habe schon viele Interpreten gesehen, die in irgendeiner Form düster oder satanisch sein wollten oder sollten. Von bekennend satanistischen Death Metal Bands, über die Corpsepaint-Brigade im Black Metal, Horrorcore; naja und Marc Medlock – fragt nicht warum! Irgendwann verliert aber alles seinen Impact und so war ich mehr als überrascht, wie unheimlich, schon fast verstörend, Zeal & Ardor auf der Bühne performen.

Zeal & Ardor im Knust (alle Fotos: Tim Geßler/Instagram: @smartphonesat)

Als Support eröffnete das finnische Lofi-Noise-Post-Metal-Duo NYOS die Bühne. Den beiden merkte man direkt an, wie heiß sie auf Gigs sind – viel Energie, viel Gefrickel und etwa eine halbe Stunde dröhnende Boxen. Auch wenn die musikalische Richtung nicht unbedingt auf den Main-Act gespiegelt werden konnte, zeigte sich das ausverkaufte Knust gut unterhalten.

Von „Sacrilegium I“ eingeleitet betraten dann sechs Gestalten in Roben die dunkle Bühne – Zeal & Ardor beginnen ihre Show. „In Ashes“ ist ein gemächlicher Einstieg, bis das erste Mal das Doublebass-Feuer einsetzt und die Gospel-Klänge in die Black Metal Richtung lenkt.

Mit dem zweiten Song „Servants“ fallen dann auch die Kapuzen und die wahnsinnige Light-Show setzt ein. Der Abend ist bestimmt von manischem, zweifarbigen Stroboskop-Gewitter, roten Scheinwerfern, die bei Schlägen der Bodentom, einem Herzschlag gleich aufflackern und Nebel.

Die Band setzt sich aus Schlagzeuger, Bassistin, Gitarrist, zwei Backing-Sängern und natürlich Mastermind Manuel Gagneux zusammen. Dieser wechselt beim Spielen der Songs fließend zwischen Gesang mit viel Seele, besessenen Screams aus tiefstem Herzen. Das Ganze hat stellenweise etwas von einem Besessenen. Die Songs gleichen einer art Exorzismus. Beängstigend und gleichzeitig zieht es einen in seinen Bann.

Neben der vorbildlichen Lightshow und der genialen Performance an sich, möchte ich hervorheben, dass ich noch nie einen so sinnvollen Einsatz einer Bodentom gesehen habe. Würde man das Ding bei Zeal & Ardor weglassen, würde die Musik nicht mal halb so gut funktionieren!

Nach einer Zugabe mit dem „Hit“ und Namensgeber des ersten Albums „Devil is Fine“ war dann auch Schicht im Schacht – habe ich irgendwas vermisst? Nein. Habe ich mehr bekommen, als ich erwartet habe? Ja!

Ich hoffe, dass Zeal & Ardor ihre doch eher unkonventionelle Genre-Fusion weiter perfektionieren und auch in Zukunft weiter die Bühnen der Republik unsicher machen – verdient haben sie die ausverkauften Venues auf jeden Fall!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tim
Manchmal etwas zu viel von Rob Gordon, manchmal zu wenig. Hamburger durch und durch.

Beliebt

Video des Tages: Disclosure, Aminé, slowthai – My High

Man könnte meinen, dass das was der arme Typ auf der Trage erlebt, sinnbildlich für 2020 steht. So ein krankes Musikvideo. https://www.youtube.com/watch?v=LKVazT09YQI

Der Penny-Markt auf St. Pauli: Eine Kult-Reportage und ihre prominenten Fans

Über zehn Millionen Klicks auf YouTube und eine Fan-Gemeinde auf Instagram: Die Penny-Markt-Reportagen von Spiegel TV von 2007 sind Kult geworden. Nun hat Spiegel...

9-jähriger Junge covert mit Kinderband Metallicas „Seek & Destroy“

Eine Kinderband der O'Keefe Music Foundation (OMF) covert Metallicas "Seek & Destroy". Angeführt wird die Band dieser jungen Talente von dem erst 9-jährigen Dylan...

Jorja Smith – Rose Rouge (Video)

Jorja Smith covert St Germains "Rose Rouge" mit Marlena Shaws berühmten "Woman of the Ghetto" Live-Sample. Der Track erscheint auf dem "Blue Note Re:imagined"...