kein_mensch_ist_illegal_sampler

Eine Compilation, „die genauso fantastisch und wichtig wie traurig ist“, so nennt DONOTS-Sänger Ingo Knollmann in seinem Vorwort „Kein Mensch Ist Illegal“ den Sampler, der beim Kölner Label Unter Schafen Records am 23.10.2015 auf CD und als Download erscheint. 36 Tracks von vielen Künstlern die wir hier auch sehr zu schätzen wissen. Dies allein wäre schon Grund genug, sich den Sampler ins Regal zu stellen. Verstärkend hinzu kommt, dass 100% der Einnahmen zu gleichen Teilen an den PRO ASYL e.V. und das Netzwerk Kein Mensch ist Illegal gespendet werden.

Der Sampler „Kein Mensch Ist Illegal“ ist ab dem 23.10. überall als Doppel-CD und als Download erhältlich und kann ab jetzt bei Amazon vorbestellt werden.

Checkt die tolle Tracklist. Auch gut: Das Deichkind Merch für PRO ASYL.

Tracklist:
CD 1
01. Isolation Berlin – Alles Grau
02. Farin Urlaub – Welche Krise?
03. Kraftklub – Schüße in die Luft
04. K.I.Z. – Hurra die Welt geht unter (feat. Henning May)
05. Love A – 100.000 Stühle leer
06. Madsen – Sirenen
07. Thees Uhlmann – Im Sommer nach dem Krieg
08. Turbostaat – Tut es doch weh
09. Vierkanttretlager – Krieg & Krieg
10. Donots – Dann ohne mich
11. Casper – Hinterland
12. OK Kid – Stadt ohne Meer
13. Mikrokosmos23 – Reisegäste
14. Findus – Hafenklang
15. Astairre – 1984
16. Von Brücken – Blendgranaten
17. Trümmer – Wo ist die Euphorie?
18. Ton Steine Scherben – Durch die Wüste

CD 2
01. AnnenMayKantereit – Jeden Morgen
02. Niels Frevert – Das mit dem Glücklichsein ist relativ
03. Marcus Wiebusch – Jede Zeit hat ihre Pest
04. Frittenbude – Die Möglichkeit eines Lamas
05. Marteria – Welt der Wunder
06. Jan Delay – Sie kann nicht tanzen
07. Tocotronic – Prolog
08. Boxhamsters – Erdstern
09. Fiva – Das Beste ist noch nicht vorbei
10. Deichkind – Denken Sie groß
11. U3000 – Wir haben Euch Belogen
12. Schrottgrenze – Zeitmaschinen
13. Pascow – Zeit des Erwachens
14. Kante – Morgensonne
15. Gloria – Schwaches Gift
16. Der Ringer – Das Kind deiner Zeit
17. Die goldenen Zitronen – Flimmern
18. Herbert Grönemeyer – Feuerlicht