Start Musik The Queen is dead - Long live the Queen: The Atlantic Singles...

The Queen is dead – Long live the Queen: The Atlantic Singles 1967-1970 von Aretha Franklin veröffentlicht

Aretha Franklin 1967 (Foto: Atlantic Publicity)

Eigentlich sollte The Atlantic Singles 1967-1970 noch zu Lebzeiten der Queen Of Soul erscheinen. Angekündigt wurde das Album bereits im Juli. Doch am 16. August verstarb Aretha Franklin im Alter von 76 Jahren und plötzlich ist die Compilation die erste posthume Veröffentlichung.

„The Atlantic Singles 1967-1907“ enthält die größten Hits der damals erst 25-jährigen Aretha Franklin bei Atlantic Records. Und das sind nicht weniger als 34 Klassiker, die jedem Soul-Fan das Herz aufgehen lassen.

Die Songs der Compilation wurden chronologisch arrangiert und stammen ursprünglich von sechs Studio-Alben: „I Never Loved A Man The Way I Love You“ (1967), „Aretha Arrives“ (1967), „Lady Soul“ (1968), „Aretha Now“ (1968), „Soul „™69“ (1969), „This Girl“™s In Love With You“ (1970) und „Spirits In The Dark“ (1970). Einzige Ausnahme ist Franklins Coverversion von Elton Johns „Border Song“, die 1970 als Single veröffentlicht wurde und später auf ihr 1972er Album „Young, Gifted and Black“ gekoppelt wurde.

„The Atlantic Singles Collections 1967-1970“ ihre bekanntesten Songs, darunter die neun R&B-Hits „I Never Loved A Man (The Way I Love You)“, „Respect“ (ebenfalls eine Nummer 1 in den Pop-Charts), „Baby I Love You“, „Chain Of Fools“, „(Sweet Sweet Baby) Since You“™ve Been Gone“, „Think“, „Share Your Love With Me“, „Call Me“ und „Don“™t Play That Song.“ Darüber hinaus enthält das Album aber auch einig Coverversionen wie Sam Cookes „You Send Me“, „The Weight“ von The Band, „Eleanor Rigby“ von den Beatles und Dionne Warwicks „I Say A Little Prayer“, das 1968 ein Billboard Top-10 für Aretha Franklin wurde. Kurz: Wer in das Werk von Aretha Franklin einsteigen müsste, wird mit „The Atlantic Singles 1967-1970“ bestens bedient.

„The Atlantic Singles Collection 1967-1970“ ist am 28.09.18 als Doppel-CD, Doppel-LP sowie digital erschienen (z.B. bei Amazon*).

Aretha Franklin – I Say A Little Prayer (Live Video)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The Atlantic Singles 1967-1970 Tracklist (2CD Edition)

Disc One
01. I Never Loved A Man (The Way I Love You)
02. Do Right Woman, Do Right Man
03. Respect
04. Dr. Feelgood
05. Baby I Love You
06. Going Down Slow
07. A Natural Woman (You Make Me Feel Like)
08. Baby, Baby, Baby
09. Chain Of Fools
10. Prove It
11. (Sweet Sweet Baby) Since You“™ve Been Gone
12. Ain“™t No Way
13. Think
14. You Send Me
15. The House That Jack Built
16. I Say A Little Prayer
17. See Saw
18. My Song

Disc Two

01. The Weight
02. Tracks Of My Tears
03. I Can“™t See Myself Leaving You
04. Gentle On My Mind
05. Share Your Love With Me
06. Pledging My Love / The Clock
07. Eleanor Rigby
08. It Ain“™t Fair
09. Call Me
10. Son Of A Preacher Man
11. Spirit In The Dark – With The Dixie Flyers
12. The Thrill Is Gone – With The Dixie Flyers
13. Don“™t Play That Song – With The Dixie Flyers
14. Let It Be – With The Dixie Flyers
15. Border Song (Holy Moses)
16. You And Me – With The Dixie Flyers

Aretha Franklin: The Atlantic Singles 1967-1970 (Stream)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

*Affiliate-Link

Marchttps://www.testspiel.de
Marc hat Testspiel.de ins Leben gerufen und teilt hier seit 2005 seine Leidenschaft für Musik und das Internet.

Beliebt

Massive Attack klagen an und veröffentlichen neue Eutopia EP

Steueroasen, Grundeinkommen und Klimanotstand sind die drei Themen denen Massive Attack auf ihren neuen Eutopia EP jeweils einen Track gewidmet haben. Unterstützung bekommen sie...

Videos des Tages: The Rolling Stones – Criss Cross

Die Rolling Stones haben zu Beginn des Lockdowns ihren neuen und wirklich guten Song "Living In A Ghost Town" veröffentlicht. Es war ihre erste...

Wacken World Wide: Die größte Mixed-Reality-Show aller Zeiten

Eigentlich hätte das Wacken Open Air am 30. Juli starten sollen. Doch bereits im April mussten die Veranstalter des größten Heavy-Metal-Festivals der Welt auch...