Start Musik PULS Festival 2015: Erfolgreiche Premiere in Erlangen

PULS Festival 2015: Erfolgreiche Premiere in Erlangen

Bild: BR, Said Burg
Bild: BR, Said Burg

Welcher Musikfan kennt das nicht. Es ist Vorweihnachtszeit und die großen Festivals wie Southside oder Rock im Park starten gerade die ersten Bandwellen. Sehnsucht kommt auf. Sehnsucht nach Sommer, Sonne, Dosenbier und jeder Menge gute Musik. Für all diejenigen, die dem Festival-Sommer hinterhertrauern und für die der kommenden Sommer noch eine halbe Ewigkeit entfernt scheint, gab es am vergangenen Wochenende im Süden der Republik Abhilfe: Das PULS-Festival fand am Freitag im E-Werk in Erlangen und am Samstag – mit gleichem Line-up – im Funkhaus in München statt.

Junge deutsche Musik und das in rauen Massen gab es beim größten Indoor-Festival Europas zum ersten Mal auch in Erlangen. Mit Erfolg. Ausverkauftes Haus und eine grandiose Stimmung sorgten für eine würdige Atmosphäre bei musikalischen Leckerbissen, wie den gehypten Schnipo Schranke oder der international gefeierten Indie band Sizarr.

Die Antilopen Gang bei ihrem Auftritt in Erlangen. Bild: BR, Said Burg
Die Antilopen Gang bei ihrem Auftritt in Erlangen. Bild: BR, Said Burg

Besonders überzeugten die Jungs von der Antilopen Gang, die in Erlangen das Festival eröffneten. Obwohl es bei ihrem Auftritt eigentlich noch viel zu früh für ausgelassene Partystimmung war springt, pogt und feiert das Publikum, als gäbe es kein Morgen mehr. Auch der neue Song „Die Kyngz sind back“ vom erst kürzlich erschienenen Mixtape „Abwasser“ fehlt nicht auf der Setlist und so geht der Auftritt schneller vorbei, als vielen lieb ist.

Beim anschließenden Auftritt der Stuttgarter Band die Orsons wandelt sich die Stimmung ein wenig hin zu Boygroup-Feeling. Mir jedenfalls war vorher nicht bewusst, dass Maeckes und Co. Teenieherzen so sehr erwärmen. Gegönnt sei es ihnen. Der Auftritt plätschert etwas vor sich hin, ist nett, mehr aber auch nicht. Irgendwann überlasse ich den kreischenden Girls meinen Platz und beobachte alles aus sicherer Entfernung.

Ab jetzt wird es leider etwas stressig: Ein bisschen Schnipo Schranke, die ihr Set brav durchspielen, aber kaum Ansagen machen. Irgendwie auch mal nett. Ein bisschen Die Nerven, ein bisschen Sizarr. Leider zu wenig Zeit für alles, zu viele Überschneidungen und zu lange Schlangen vor den begehrten Acts. Das was ich dann noch von Sizar mitbekomme ist allerdings sehr beeindruckend. Der Sound der Indie Band überzeugt total und ist somit mein Highlight des Abends im E-Werk.

Insgesamt hat das PULS-Festival auch in Erlangen eine gute Figur gemacht und bietet eine willkommene Abwechslung im tristen und Festivallosen Winter. Ein paar Überschneidungen weniger wären fein gewesen. Aber die kennen wir ja auch von den großen Geschwistern im Sommer „¦