Start Musik Kritiken Deichkind – Befehl von ganz unten (Review)

Deichkind – Befehl von ganz unten (Review)

Zuallerst: Ich besitze nur die ersten beiden Alben von Deichkind, aber ich habe Deichkind seit ihrem Wandel mit Aufstand im Schlaraffenland diverse Male live in vollen Zügen genossen.
Freitag erscheint nun das 5. Deichkind Album Befehl von ganz unten und ich hatte Gelegenheit, es vorab zu hören.

Hier ist meine spontan kommentierte Tracklist von Befehl von ganz unten:
1. Tetrahedon
2. 99 Bierkanister

Zum Drumbeat dreschen Deichkind überwiegend 80’er Phrasen wie „Money in the Deutsche Bank, Goa, Techno, Eurodance Wunderkind und Übermensch“ raus wie einst die Fantastischen Vier die Abkürzungen in MFG.  Hurra, die Deichkinder sind zurück, die Festival Saisoin ist eröffnet und wir sind vorbereit.
Tetrahedo gefolgt von 99 Bierkanister, so stelle ich mir den Start in das neue Deichkind Live-Erlebnis vor. „Achtung, alle Hände hoch!“

3. Befehl von ganz unten

Wem bei 99 Bierkaninster noch klar war, wird es jetzt spätestens jetzt klar, Deichkind sind zurück und der Befehl kommt von ganz unten. Befehl von ganz unten ist ein klassischer Pogo-Track von Deichkind mit allem. Im Konzert wäre es jetzt Zeit für eine erste gemeinsame Tanzeinlage im Publikum, bei der die vorderen Reihen mit den hinteren schwungvoll ihre Plätze tauschen.

4. Leider geil (Leider geil)

Verschnaufpause. Muss sein, denn schließlich sind die Jungs auf der Bühnenicht mehr die Jüngsten. Leider geil ist der minimalistischste Track des Albums und kommt im 8-bit Gewand mit Sprechgesang daher. Leider geil.

5. Der Mond

Der Mond erinnert mich spontan an den Flow von Luftbahn.. „Der Mond ist tot…“

6. Illegale Fans

BOMBE! Wir tauschen jetzt bitte erneut die Plätze.

7. Partnerlook

Partnerlook ist der Track für die Clubs und die Remixe. Gefällt.

8. Bück Dich hoch

Sloganmaschine à la Arbeit Nervt. Nicht ganz so gut aber gut.

Apropos Arbeit Nervt: Damit kann nur die Arbeit an neuem Album gemeint sein, denn irgendwo habe ich gelesen, dass es die Deichkinder nervt, dass sie für jede Tour ein neues Album brauchen. Im März geht es auf Tour und dann spielen sie 22 Konzerte innerhalb eines Monats.

9. Egolution

Mit Egolution kombinieren Deichkind auf ihrem neuesten Album den intuitiv rhythmische Ansatz des DJs mit dem musikalischen Verständnis des klassisch ausgebildeten Musikers.

10. Pferd aus Glas

Den Text verstehe ich nicht, aber ich möchte mit meinem Lieblingsdrink mit Eiswürfeln in Pyramidenform der Disco dazu tanzen. Funky. Clubbig.

11. Der Strahl

AUTOTUNE ALARM! DISCO! JUSTICE!

12. Die rote Kiste (feat. Slime)

Slime sind auf dem neuen Deichkind Album druff. Der Song ist Punkrock. Rockt. Punkt.

Fazit: Deichkind bleiben sich treu. Betäubung als Protest. Leider Geil.
Pladde kaufen ist empfehlenswert, live muss man sie sehen. Die Show wird bestimmt wieder Bombe.

Alle Tracks angespielt im Soundcloud Player:

Befehl von ganz unten erscheint diesen Freitag, 10.02. auf Vertigo.