Start Musik Warum nicht: Das neue MySpace

Warum nicht: Das neue MySpace

Das neue Myspace. Totgesagte leben länger? 15 Monate nach der MySpace-Übernahme durch Specific Media kündigte gestern Abend Justin Timberlake, der gemeinsam mit Specific Media bei MySpace eingestiegen ist, per Tweet das neue MySpace an.

Auf der „Vinyl-Landingpage“ unter https://new.myspace.com/ könnt Ihr einen Invite für das neue MySpace anfordern. Ebenso gibt es das Teaser-Video „The new MySpace“ zu sehen.

Das The new MySpace Video

Das Video „The new MySpace“ gibt einen Einblick auf das was kommt, und das sieht auf den ersten Blick gar nicht übel aus. Verglichen mit dem alten MySpace sieht es sogar verdammt gut aus. Das gibt es zu sehen:

– Login via Facebook oder Twitter
– einer Timeline mit Status Updates die an Pinterest oder Google+ erinnern (Raster, großes Fotos)
– einem persönlichen Mixes-Bereich für Mixe/Playlisten
– Events, Messages und
– einem großen Musik-Katalog von Künstlern und Bands mit Songs und Videos. Und kaufen kann man die Musik sicherlich auch.

Aber seht selbst:

Also ein wenig wie Facebook mit Schwerpunkt Musik, aber das war MySpace ja schon immer. Anyway: Das Video verspricht einen zeitgemäßen Relaunch der Plattform. Wann es los geht, ist noch offen.

Brauche ich es (privat & als Musikblogger)?

Nein und vielleicht. Privat reicht mir der ganze Stress mit Facebook (Nutzung überwiegend privat) und XING (Nutzung überwiegend beruflich) schon heute mehr als aus. Google+, Pinterest & Co.  hab‘ ich mir angeschaut, mich angemeldet (schon aus beruflichen Gründen), nutze ich jedoch so gut wie gar nicht. Auch das neue MySpace werde ich privat voraussichtlich nicht nutzen. Es sei denn, es ist so erfolgreich, dass alle meine Facebook-Freunde dorthin abwandern.

Ähnlich sieht es in meiner Rolle als Musikblogger aus. Sollten viele Künstler und Bands zum neuen MySpace zurückkehren, dann bin natürlich auch dort. MySpace wäre dann eine neue und weitere Quelle, die es anzuzapfen gilt.

Und Ihr so?