Start Film & TV Soul Kitchen

Soul Kitchen

A0_Plakat_SK_Ansicht_rz_NEU

Der Trailer zu Fatih Akins Komödie „Soul Kitchen“, die Weihnachten (Kinostart ist am 25. Dezember) in die Kinos kommt, ist da. Und dieser Trailer ist richtig gut. Das ist alles drin: Hamburg, Soul, Funk, gutes Essen, Witz, Adam Bousdoukos, Moritz Bleibtreu, Monica Bleibtreu, Birol Ünel, Rückengymnastik, Sex, Wotan Wilke Möhring,…

Soul Kitchen Trailer direkt

Snip von der Site zum Film:

SOUL KITCHEN ist ein Heimatfilm der neuen Art: Die Welt ist nicht mehr so heil und das Dorf ist ein Restaurant, der Regisseur heißt Fatih Akin und vor der Kamera versammelt er ein ,Best Of‘ aus seinen früheren Filmen – Adam Bousdoukos, Moritz Bleibtreu und Birol Ünel. Es geht um Familie und Freunde, um Liebe, Vertrauen und Loyalität – und um den Kampf für die Heimat als einen Ort, den es in einer zunehmend unberechenbaren Welt zu schützen gilt.

Kneipenbesitzer Zinos ist vom Pech verfolgt: erst zieht seine Freundin Nadine für einen neuen Job nach Shanghai, dann erleidet er einen Bandscheibenvorfall. Als er in seiner Not den exzentrischen Spitzenkoch Shayn engagiert, bleiben auf einmal auch noch die ohnehin schon wenigen Stammgäste aus. Und als wäre das nicht schon genug, taucht auch noch sein leicht krimineller Bruder Illias auf und bittet ihn um Hilfe. Während Zinos noch überlegt, wie er den Laden los wird, um Nadine nach China folgen zu können, locken Musik und die ausgefallene Speisekarte immer mehr Szenepublikum an. Das ,,Soul Kitchen“ rockt und boomt wie nie zuvor. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse.

Auf der Wikipedia-Seite zum Film ist nicht nur die Entstehnungsgeschichte des Films interessant und lesenswert. Hier ein kurzer Ausschnitt:

Gegenüber dem Hamburger Abendblatt gab der Regisseur als Grund an, dass Jan Delay eine Anfrage, ob einer seiner Songs in dem seiner Ansicht nach bereits für Cannes fertigen Film verwendet werden dürfe, erst nach einer Preview habe entscheiden wollen. Nachdem er den Film gesehen hatte, habe der Musiker gesagt: „Ich glaube nicht, dass du schon fertig bist. Der Film hat noch nicht den richtigen Groove“. Akin begann daraufhin umfangreiche Nachbearbeitungen und drehte zum Teil Szenen nach.

Für den Soundtrack wollte man übrigens die Rechte an einem älteren Song von Prince erwerben, der im Soul-Kitchen-Roman der absolute Lieblingmusiker der Hauptfigur ist. Aufgrund länger bestehender Differenzen zwischen Prince und Warner Brothers konnten diese aber nicht für den Film erworben werden.

Der Soundtrack mit Songs von Quincy Jones, Kool & The Gang, The Isley Brothers, Louis Armstrong und Jan Delay u.a. erscheint bei einem Label, das sich in jüngster Vergangenheit leider sehr unbeliebt gemacht hat.

„Essen für die Seele.“ „Ja, Mann.“ „Soul Kitchen.“ „Ja, Mann.“

http://www.soul-kitchen-film.com/