Start Musik Musikvideo der Woche #33: Lil Peep feat. Lil Tracy – Awful Things

Musikvideo der Woche #33: Lil Peep feat. Lil Tracy – Awful Things

In einem sehr interessanten Artikel namens „Why Music Videos Are Still So Important“ stellt Sarah Boardman fest, dass Musikvideos eigentlich so wichtig sind, wie nie zuvor. Das größte Problem seit dem Rückzug von MTV ist allerdings, dass der Markt „unter-kuratiert und über-sättigt“ ist. Damit meint sie, dass es zu viele Musikvideos gibt und dadurch die richtig guten häufig übersehen werden. Damit das unseren lieben Lesern nicht passiert, wählen wir an dieser Stelle das beste Musikvideo aus. Und zwar wöchentlich.

Lil Peep feat. Lil Tracy – Awful Things (Regie: Sus Boy & Nick Koenig)

Es hätte diese Woche womöglich bessere Videos im eigentlichen Sinne des Wortes „gut“ gegeben (Grüße gehen raus an Queens Of The Stone Age für die Produktion eines weiteren ärgerlichen Apple Exclusives), doch gegen Lil Peeps weiße Emo-High-School-Hölle hatten sie alle keine Chance. Als wäre der – nun – Rapper nicht ohnehin schon streitbar genug, toppt er mit seinem Video zu „Awful Things“ alle potentiellen Klischeefallen um ein vielfaches und lässt den Zuschauer irgendwo zwischen Schaudern und Giggeln ratlos zurück.

Der Clip hat im Grunde alles, was es zwischen frechem Pop Punk, 00er Emo und drogenverseuchtem 10er Hip Hop braucht: leere Pillendosen, Sex zu Stroboschwarzlicht auf der Toilette, Bart Simpson Gedächtnisschultafelbeschriftung und ein brennendes Schulmaskottchen nämlich. Brennend weil, klar, sich der junge Protagonist, der mittlerweile nicht mehr nach Pseudogrunge Schönling, sondern ernsthaftem Problem ausschaut, sich angesichts eines Techtelmechtel zwischen Schwarm und Quarterback kurzerhand in Brand steckt. Absolut nichts bereitet auf diesen Moment vor, was Kollege Lil Tracy nicht daran hindert, noch schnell vor dem nahenden Kitschfinale inmitten der Flammen mit absolut lächerlichem Pullover seinen Part zu Ende zu bringen. Muss man wohl gesehen haben, um es in seiner vollen Absurdität greifen zu können: