Start Musik Metronmy live @ Pont du Gard

Metronmy live @ Pont du Gard

Arte zeigt das Metronomy Konzert vom 11. Juli beim Festival Lives au Pont vor der malerischen Kulisse des Pont du Gard, einem römischen Aquädukt im Süden Frankreichs.

Arte Snip:

Die britische Elektropop-Band Metronomy ist zurück! Nach zweijähriger Pause wurde ihr Gründer Joseph Mount endlich wieder aktiv. Ihr Album „The English Riviera“ – eine Liebeserklärung an die englische Südküste, wo Mount aufwuchs – wurde bei seinem Erscheinen 2011 von der Kritik gefeiert und erhob Metronomy in die britische Musik-Elite.

Dann ging die Nachricht von Joe Mounts kreativer Energie um die Welt, und die Konzerte der Band wurden zum festen Termin im Szenekalender. „The English Riviera“ verkaufte sich weltweit 250.000 Mal und wurde für den Mercury Prize nominiert. Metronomy prangte auf den Titelseiten der Musikmagazine und spielte vor ausverkauften Häusern, nicht zuletzt in der renommierten Royal Albert Hall in London.

Ihr neues Meisterwerk „Love Letters“ kommt genauso sympathisch und melodiös daher wie seine Vorgänger, wirkt aber ausgereifter und stimmiger. Joe Mount erweist sich einmal mehr als ausgezeichneter Songwriter und Komponist. „Love Letters“ hat das Zeug zum Britpop-Klassiker.

Aufgezeichnet wurde das Album in den Londoner Toe Rag Studios, einem Studio mit analoger Aufnahmetechnik, das eigentlich eher von Rockbands wie den White Stripes genutzt wird. Für die Einspielung von „Love Letters“ standen der Band Spitzenelektronik und vielfältige Klangbearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung. Dabei wollten sie gar nicht nostalgisch klingen, sondern einfach die Qualität alter Aufzeichnungen erreichen.

Am 11. Juli 2014 spielten Metronomy beim Festival Lives au Pont vor der malerischen Kulisse des Pont du Gard, einem römischen Aquädukt rund 30 Kilometer von Avignon entfernt, das zum Unesco-Weltkulturerbe zählt. Neben der musikalischen Qualität machte auch die Abenddämmerung an der Römerbrücke dieses Konzert zu einem ganz besonders stimmungsvollen Höhepunkt.

Marchttps://www.testspiel.de
Marc hat Testspiel.de ins Leben gerufen und teilt hier seit 2005 seine Leidenschaft für Musik und das Internet.

Beliebt

Nur die Inhaltsstoffe von Hustensaft (1888)

"One Night Cough Syrup" aus Baltimore hat damals vermutlich gegen alles geholfen. Alkohol, Cannabis, Morphium und Chloroform zählten neben ein paar anderen "Wirkstoffen" zu...