Start Anzeige McDonald‘s will besser werden – Für die Umwelt! (Sponsored)

McDonald‘s will besser werden – Für die Umwelt! (Sponsored)

Müll vermeiden, CO2 einsparen, Zucker reduzieren, sich sozial engagieren, und, und, und… – jeder Mensch hat viele Möglichkeiten, sein Leben und seine Welt ein bisschen besser zu machen. Jedes Unternehmen auch. Doch glauben wir Menschen oder Unternehmen auch, wenn sie von sich sagen, dass sie sich verbessern wollen?

„Ob du’s glaubt oder nicht, aber wir halten uns nicht für Weltverbesserer, aber wir können uns verbessern. Und wir tun sogar schon einiges dafür.“, so beginnt der Werbespot im Rahmen der aktuellen McDonald’s Imagekampagne, die sich mit der Frage beschäftigt, wem man noch glauben kann und wem nicht. Denn Glaubwürdigkeit ist für McDonald’s bei der Ansprache der Gäste elementar.

Um das Vertrauen in die Kommunikation des eigenen Unternehmens zu stärken, wagt McDonald‘s Deutschland daher einen mutigen Schritt: Das Unternehmen möchte in diesem Jahr immer wieder tiefere Einblicke in Projekte geben, an denen aktuell noch gearbeitet wird und von denen zum Teil auch noch nicht absehbar ist, ob sie genau in der Form umgesetzt werden können. Zum Auftakt gibt es den „Ob du’s glaubst oder nicht“-Spot der den Anspruch der Fast Food-Spezialisten an sich selbst formuliert: Zugeben, dass nicht immer alles perfekt, aus Fehlern lernen und einfach immer besser werden, aber seht selbst:

Wie McDonald’s immer besser werden will

Völlig zu Recht glaubt das Unternehmen, dass es gerade aufgrund seiner Größe eine besondere Verantwortung für die Umwelt trägt. Bereits seit Jahrzehnten unterstützt McDonald’s daher zum Beispiel die McDonald’s Kinderhilfe Stiftung. Mit „Scale for Good“ hat McDonald’s ein globales Nachhaltigkeitsprogramm aufgesetzt: Das Programm umfasst Maßnahmen zu Klimaschutz, Müllreduzierung und nachhaltiger Rindfleischerzeugung. Aber auch Initiativen zur Qualifikation arbeitsloser Jugendlicher und zur fortlaufenden Verbesserung unseres Angebots für Kinder gehören dazu.

Mit „Scale for Good“ hat sich das Unternehmen einiges vorgenommen: Bis 2030 will McDonald’s die CO2-Emissionen seiner Restaurants und Verwaltungen weltweit um 36 Prozent im Vergleich zu 2015 reduzieren. Deshalb betreibt es hierzulande schon seit vielen Jahren nahezu alle Restaurants mit Ökostrom. Und weil ein Großteil der Emissionen in der Lieferkette – in der landwirtschaftlichen Produktion und bei der Verarbeitung – anfallen, arbeiten es auch mit seinen Lieferanten intensiv zusammen, um seine CO2-Bilanz zu verbessern. Denn auch hier hat das Unternehmen weltweit ein ambitioniertes Ziel gesteckt: die Verringerung der CO2-Emissionen pro Tonne Produkt um 31 Prozent bis 2030.

Für Tier und Umwelt hat McDonald’s das BEST Beef Programm weiterentwickelt. Mit diesem praxisorientierten Bonusprogramm fördern wir Landwirte, die u.a. besonderen Wert auf tiergerechte Haltungsformen sowie verstärkte Tiergesundheit legen und bilden damit die Basis für eine nachhaltige Rindfleischerzeugung. Durch das BEST Beef Programm senken wir außerdem zusätzlich den CO2-Ausstoß.

Auch bei der Müllreduzierung steckt sich das Unternehmen mit „Scale for Good“ ein großes Ziel: Bis 2025 sollen die Verpackungsmaterialien in allen McDonald’s Ländern nur noch aus erneuerbaren, recycelten oder zertifizierten Materialien stammen und sämtliche Verkaufsverpackungen wiederverwertet werden.

Wie sich McDonald’s auch für Vielfalt stark macht und alle weiteren Informationen zur „Ob du’s glaubst oder nicht“-Kampagne sowie den Werten von McDonald’s findet ihr auf der passenden Website.

Mit freundlicher Unterstützung von McDonald’s.