Start Musik Juse Ju auf „Shibuya Crossing“-Tour Part II

Juse Ju auf „Shibuya Crossing“-Tour Part II

In einer Zeit, in der Fremdenhass und Ängste von Politikern mit geschürt werden, bedarf es kritischer Stimmen und einem Aufzeigen von Alternativen. Der in Baden-Württemberg geborene und teils in Japan und Texas aufgewachsene Justus Hütter alias Juse Ju lernte vielleicht durch das Springen zwischen verschiedenen Kulturen seine politische Weltsicht, die er in seinen Texten teilt.

Zurück in der schwäbischen Provinz stellte sich der pubertierende Justus leidenschaftlich gerne aufs Board, wovon glücklicherweise eine alte VHS erzählte, aus der Juse ein Video zusammen bastelte. Danke an dieser Stelle fürs Teilen vom extrem witzigen „Pain is love“.

Abgesehen von seiner ehemaligen Liebe zum Skaten, inspirierte Juse Ju die Liebe zu Japan zu seinem Albumtitel „Shibuya Crossing“, das im März letzten Jahres erschien. Doch trotz aller Liebe empfindet Juse Ju nicht selten genug auch eine große Portion Hass, die er rappend verarbeitet. Hass gegen Fremdenfeindlichkeit, Hass gegen Wichtigtuer und verspießten Kleinbürgertum. Sarkastisch, smart und kultiviert kommt Juse Ju daher. Das Hip-Hop-Gewand nutzt der deutsche Rapper für intelligente Texte, die er schon auf Battle-Rap-Veranstaltungen unter Beweis stellte. Mittlerweile moderiert er nebenbei auch die deutschlandweit organisierte Battle-Rap-Veranstaltung „Don’t let the label label you“ mit.
Der studierte Journalist, Theaterwissenschaftler, Japanologe und Soziologe und Redakteur beim Radiosender Fritz ist kein Rädchen in der oberflächlichen Musikbranche, sondern bleibt konsequent authentisch – so bewirbt er Konzerte von seinem Buddy Danger Dan, selbst, wenn sie sich mit seinen eigenen Auftritten überschneiden oder steht mit Buddy Fatoni gemeinsam auf der LKW-Bühne in Dresden gegen Pegida. Letzteren kennt er seit 2003 und kollaborierte mit ihm zahlreich wie auf der EP „Prosecco-Piff“ oder auf seinem Album mit der Single „7Eleven“.

Auf seinem Instagram-Account werden Katzenfans nicht nur regelmäßig mit unterhaltsamen Catcontent von ihm und seiner Mitbewohnerin Pauli gefüttert, sondern erhalten nebenbei noch Infos zu aktuellen Projekten. Dort kündigte Juse Ju jüngst das Erscheinen seiner neuen EP „Untertreib nicht deine Rolle“ am 8. März an, von der er sicherlich auf seiner 2. Runde-Album-Tour Kostproben geben wird. Ein rechtzeitiger Kartenkauf ist ratsam – auf der Herbsttour waren sieben Shows ausverkauft. Tickets gibt es auf www.gastspielreisen.com/juse-ju und bei der Vorverkaufsstelle deines Vertrauens.

Shibuya Crossing 2019

Support: Curly

15.02. Erfurt – Kalif Storch
16.02. Würzburg – B-Hof
17.02. AT-Wien – Flex
18.02. Dresden – Groovestation
21.02. Lüneburg – Salon Hansen
22.02. Dortmund – Junkyard
23.02. Kirchheim – Mehrgenerationenhaus Linde
07.03. Potsdam – Waschhaus
08.03. Rostock – Helgas Stadtpalast
09.03. Bremen – Lagerhaus
10.03. Kiel – Orange Club