Start Happy Release Day Happy Release Day KW9 - Kendrick Lamar, Miike Snow, The Coral, Big...

Happy Release Day KW9 – Kendrick Lamar, Miike Snow, The Coral, Big Ups

happreleaseday_kw9

In unserer Rubrik „Happy Release Day“ stellt euch die Testspiel-Redaktion kurz und bündig jede Woche ihre Album-Releases der Woche vor. Checkt außerdem unser Album der Woche von den Munice Girls und Mirus Gedanken zu Megalohs neuem Album Regenmacher.

Kendrick Lamar – untitled unmastered.

Hier passen Form der Veröffentlichung und Inhalt zusammen: Kendrick Lamar hat vergangenen Freitag spontan acht Überbleibsel aus den Sessions zum überragenden „To Pimp A Butterfly“ als Album/EP gebündelt in die Welt entlassen. „untitled unmastered.“ klingt zwar so, wie sich der Titel anhört, aber immer noch ziemlich großartig. Hier wird mit Jazz experimentiert, da mit einem Hip Hop Beat, und mittendrin hört man Kendrick gewohnt aufgekratzt rumtollen. Definitiv mehr als nur ein Zusatz zur letztjährigen Platte. (Sebastian)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Miike Snow – iii

Die Vorab-Single „Hearts is Full“ zählte 2015 zu einem meiner Lieblingssongs. Das großartige Marlena Shaw Sample zusammen mit dem äußert catchy Refrain. So geht guter Pop, dem Run The Jewels mit ihrem Remix noch das Sahnehäubchen oben drauf setzten. Nicht weniger Ohrwurmpotential bot die zweite Single „Genghis Khan“. Grund genug also hohe Erwartungen an Miike Snows Album „iii“ zu stellen. Dabei war lange nicht klar, ob die Kollaboration des New Yorker Songwriter Andrew Wyatt mit dem schwedischen Produzentenduo Bloodshy & Avant, die u.a. an Hits für Britney Spears, Kylie Minogue oder Madonna schrauben, überhaupt eine weitere Platte veröffentlichen würde. Nach einer dreijährigen Pause fand sich das Trio dann doch wieder zusammen, um ein soullastiges Popalbum zu produzieren, das im Ganzen ganz nett, aber auch nicht umhauend ist. (Malte)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

The Coral – Distance Inbetween

Erstmal ist es schön zu hören, dass das erste The Coral Album seit sechs Jahren kein plumper Abklatsch der Vergangenheit geworden ist. Die britischen Psychedelic-Revivalisten üben sich auf „Distance Inbetween“ stattdessen in Verknappung, die Produktion ist rau, die Melodien spärlich eingesetzt. Manchmal funktioniert das sehr gut, zu oft klingen die Songs aber leider ein wenig zu unausgegoren. (Sebastian)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Big Ups – Before A Million Universes

Mit ihrem zweiten Album „Before A Million Universes“ liefern Big Ups aus Brooklyn ein amtliches Brett ab, dessen Wurzeln klar im Ostküstensound der frühen Neunziger liegen. Wütende Lyrics treffen auf brachialen Post-Hardcore Noise, der vereinzelt durch melodiöse Parts aufgebrochen wird, was zwar nicht die Neuerfindung des Rads, aber mehr als solide abgeliefert ist. (Malte)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Malte
Music Lover, Web Addict, Ruhrpottkind, Wahlhamburger.

Beliebt

Track des Tages: I Wanna Dance With Somebody (Timbaland Remix)

Timbaland hat einen Remix von Whitney Houstons Hit "I Wanna Dance With Somebody" veröffentlicht. ByteFM schreibt: Doch schon jetzt wirft der Song den Schatten einer...

Drosten und Wodarg- Die ganze Wahrheit

"Wir hatten eigentlich nur so einen dummen Witz beim Karneval gemacht..." Auch gut: die krassesten Thesen und Lügen (STRG_F) https://www.youtube.com/watch?v=YjsBaRQbGT4

Meanwhile in Amsterdam

Aus der Reihe "Menschenleere Städte nach dem Lockdown" begeben wir uns bei "Meanwhile in Amsterdam" auf einen Social Distance Walk durch das menschenleere Amsterdam. https://vimeo.com/400501788 (via...