Start Bücher Gelesen: Irvine Welsh – Kurzer Abstecher

Gelesen: Irvine Welsh – Kurzer Abstecher

Wie viele andere habe ich Mitte der 90er Jahre „Trainspotting“ sowohl als Buch als auch dessen Verfilmung sehr gefeiert. Ich glaube für viele meiner Freunde war Irvine Welshs Kultroman eines der wenigen Bücher, das sie in dieser Zeit überhaupt gelesen haben. Ich habe seither alle von Welshs Büchern gelesen und freue mich immer, wenn er zu seinen Charakteren aus „Trainspotting“ zurückkehrt. Klare Sache also, dass ich Welshs neuestes Werk „Kurzer Abstecher“, für das Welsh den Trainspotting-Psychopathen Francis „Franco“ Begbie als Hauptfigur auserkoren hat, als Urlaubslektüre auf meiner Reise nach Portugal im Gepäck hatte.

Begbie ist back

Die Geschichte von Francis Begbie wird in „Kurzer Abstecher“ anders weitererzählt als im Nachfolgefilm „T2 Trainspotting“ an dessen Entwicklung Welsh auch beteiligt war. Als Jim Francis lebt er nach seinem Knastaufenthalt als erfolgreicher Künstler zusammen mit seiner hübschen Frau und zwei Töchtern in Kalifornien und führt ein ruhiges Familienleben. Er hat dem Alkohol und den Zigaretten abgeschworen und seine Wutanfälle dank Atemtechnik und seiner Kunst im griff. Als er vom gewaltsamen Tod seines Sohns Sean in Edinburgh erfährt macht er sich auf den Weg in seine alte Heimat, um an der Beerdigung teilzunehmen. Natürlich will Begbie in Erfahrung bringen, was hinter dem Mord an Sean steckt und begibt sich zurück in das Milieu, dem er bereits erfolgreich entstiegen war.

„Kurzer Abstecher“ ist ein Thriller, den auch Leser ohne Kenntnis der Vorgeschichte verstehen können. Auf den ersten 30 Seiten führt Welsh kurz und knapp in die Geschichte ein, bevor ein packender Ritt auf der Rasierklinge und eine spannende Geschichte zwischen der alten und neuen Lebenswelt des Francis Begbie beginnen. Während Begbie in Trainspotting noch klar ein unsympathisches Arschloch ist, fragt sich der Leser nun ständig, was dessen wahres Wesen ist, was die Geschichte nach der Suche von Seans Mörder noch spannender macht. Nicht nur Fans von Trainspotting und Freunden von Hardboiled-Krimis zu empfehlen.

„Ein kurzer Abstecher“ von Irvine Welsh ist im September bei Heyne Hardcore erschienen.