Start Kritiken „Das Boot ist voll“ – Faber ändert den Refrain seines umstrittenen Songs

„Das Boot ist voll“ – Faber ändert den Refrain seines umstrittenen Songs

Weil er nicht will, dass seine Fans „nach so wichtigen Strophen nur noch den Schwanz-Refrain im Kopf“ haben, hat Faber den Refrain seiner aktuellen Single „Das Boot ist voll“ innerhalb weniger Tage geändert und neu veröffentlicht. Anstelle von

„Besorgter Bürger‚ ja
Ich besorgs dir auch gleich
Geh auf die Knie wenn ich dir meinen Schwanz zeig
Nimm ihn in den Volksmund
Blond‚ blöd‚ blau und rein
Besorgter Bürger, ja
ich besorgs dir auch gleich“

singt Faber nun:

„Besorgter Bürger‚ ja
Ich besorgs dir auch gleich
wenn sich 2019 33 wieder einschleicht
wenn Menschlichkeit und Verstand deiner Wut weicht
besorgter Bürger‚ ja
Ich besorgs dir auch gleich“

Das offizielle Musikvideo, das zwischenzeitlich entfernt wurde, wurde mit der neuen Version des Songs unterlegt und wieder veröffentlicht.

Fabers Statement auf Facebook/Instagram:

Meine Lieben,

Das ist eine promotechnische Katastrophe und mein MGMT hät mich fast gemordet dafür.
Ich ersetze die erste Single „Das Boot ist voll“ mit einer neuen, stärkeren Version.
Das Lied und das Thema liegen mir zu sehr am Herzen um es bei einer Version zu belassen mit der ich nicht absolut zufrieden bin. Vor allem will ich nicht, dass ihr nach so wichtigen Strophen nur noch den Schwanz-Refrain im Kopf habt.

Von Herzen vielen Dank für die riesen Unterstützung all die Jahre schon ❤

Fubu

Ob Faber die Kritik an der ursprünglichen Version des Songs angenommen hat oder nicht ist nicht bekannt. Unsere Anfrage an sein Management wurde bis jetzt nicht beantwortet.
Neben unserer Kritik an den Vergewaltigungsfantasien gegen Rechts hatten sich auch die Berliner Rapperin Sookee oder zuletzt Linus Volkmann öffentlich auf Facebook kritisch zu Fabers Zeilen geäußert.

Fakt ist, dass uns die „neue Version“ auf alle Fälle sehr viel besser gefällt. Darüber hinaus sind wir überrascht, wie schnell man so eine neue Version aus dem Hut zaubern kann. Verschwörungstheoretiker könnten dies für einen cleveren Promomove halten.