Start Kritiken Angehört: Sonos PLAY:1

Angehört: Sonos PLAY:1

Sonos Play:1

Sonos hat heute den neuen Sonos PLAY:1 angekündigt. Mir hat Sonos den neuen Wireless-Hifi Speaker bereits in der letzten Woche vorgestellt und seit dem Wochenende teste ich den Sonos PLAY:1 intensiv. Doch bevor wir zu meinen ersten Eindrücken kommen, noch schnell ein paar Worte zum System von Sonos.

Das System

Mein Hörverhalten hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Nahezu alle Musik streame ich. Ob am PC, auf dem Smartphone oder Tablet, Musikstreaming dominiert. Meine bevorzugten Musikstreaming-Dienste sind Spotify für Alben Tracks und Playlists und Soundcloud insbesondere für Sets. Zu iTunes greife ich eigentlich nur noch, wenn die anderen Dienste den Song oder das Album nicht bieten. Ansonsten nutze ich die Software zum Konservieren von CDs. Auch Radio wird gestreamt, da Sender wie Byte FM oder FM4 sich nun mal am besten streamen lassen. Mit der Hardware von Sonos wird genau so ein Hörverhalten perfekt unterstützt. Via Rechner, Tablet oder Smartphone lassen sich Sonos Lautsprecher im Haus oder in der Wohnung ansteuern. Die Musik kann dabei im Netz oder lokal vorliegen, Boxen können einzeln oder in Gruppe als Multiroom-System genutzt werden. Zwar wird das Sonos Soundsystem via sehr gelungener App oder Desktop Client gesteuert, aber der feine Unterschied zu anderen Wireless-Lautsprechern ist, dass die über WLAN angebundenen Sonos Soundsysteme die Musik direkt (z.B. von den Spotify-Servern) streamt. Das Smartphone oder das Tablet funktioniert nur noch als Controller. Von allen drahlosen Systemen, die ich in den letzten Jahren getestet habe, funktioniert Sonos am besten.

Sonos PLAY:1

Nach PLAY:3, PLAY:5, dem SUB und der PLAYBAR hat Sonos heute nun mit den PLAY:1 den kleinsten Lautsprecher im Programm vorgestellt. Mit 199 € ist der PLAY:1 auch der günstigste Sonos Speaker. Funktional und in Sachen Software gibt es in der Nutzung der PLAY:1 keine Unterschiede zu ihren großen Brüdern. Interessant ist die neue Sonos-Software 4.2, sie bringt einen veränderten Mute-Button auf den Boxen mit – der ist nämlich nun für die Pause zuständig. Bei schnellem zweimaligem Drücken derselben Taste springt die Wiedergabe zum nächsten Titel. Diese neue Wiedergabe-/Pause-Funktion steht nach dem Update der Software allen Playern zur Verfügung. Optisch gefällt mir der PLAY:1 noch besser als die anderen PLAY Speaker. Die zylindrische anmutende Form ist noch klarer und erinnert noch mehr an das Industrial Design von Apple oder Braun. Der in schwarz oder weiß erhätliche Lautsprecher wird in größeren Räumen kaum noch wahrgenommen. In kleineren Räumen wirkt er dezent und zurückhaltend. Da der PLAY:1 auch gegen Feuchtigkeit geschützt ist, lässt er sich z.B. auch im Bad aufstellen. Doch Design hin oder her: Am Ende zählt bei Lautsprechern der Klang. Bei der Präsentation von Sonos stand in einem rd. 30 m² Wohnzimmer ein Paar PLAY:1. Kombiniert als Stereopaar lieferten die beiden einen guten Stereosound ab. Für mehr Bass sorgte ein in der Ecke „versteckter“ SUB. Das tolle an diesem Aufbau: Großer und fast unsichtbarer Sound, denn die kompakten 16,15 cm hohen und 11,91 cm breiten Speaker fielen in dem durchgestylten Raum kaum auf. Zwar bietet der PLAY:1 zwei Verstärker der Klasse D, einen 3,5“-Mitteltöner für mittlerer Frequenzen und Bässe sowie einen Hochtöner für die hohen Frequenzen, im Wohnzimmer würde ich jedoch die Kombination mit SUB bevorzugen, aber ich habe auch gern etwas mehr Bass. Anzumerken ist, dass sich in den Einstellungen der Software der Bass etwas höher regeln lässt. Zusammen mit der Soundbar sollten sich die 1’er noch besser als die 3’er für das 5.1-Heimkino eignen.

Zu Hause teste ich die PLAY:1 in Küche und Bad. In der Küche ersetzt der PLAY:1 gerade meine PLAY:3 und macht dort auch eine sehr gute Figur. Hätte ich nicht schon eine PLAY:3, der PLAY:1 würde mir genügen. Im kleineren Bad ist der PLAY:1 mehr als ausreichend und echter Luxus.

Preis

Der PLAY:1 ist ab Ende Oktober im Fachhandel und unter Sonos.com für 199 Euro erhältlich. Bis 31. Dezember erhält jeder Käufer außerdem eine BRIDGE im Wert von 49 Euro gratis dazu.

Fazit

Sonos verspricht mit dem PLAY:1 „klein, aber fein“ und das trifft es. Das tolle Design und die nahezu perfekte Steuerung runden das Paket ab. Wer mit einem drahtlosen und vor allem einen funktionierendem Musikstreaming zu Hause liebäugelt ist mit Sonos auf jeden Fall gut beraten. Das Bundle mit der BRIDGE pünktlich zum bevorstehenden Weihnachtsgeschäft bietet zudem einen günstigeren Einstieg in die Musikstreaming Welt von Sonos. Da ich den Sound natürlich nur rein subjektiv bewerten kann, rate ich wie immer dazu, die Boxen im Fachhandel vor Ort oder noch besser zu Hause zu testen.

Fotos: Testspiel.de