Start Musik Happy Release Day Happy Release Day KW2: Shame, Hayiti, Donots, Feine Sahne Fischfilet

Happy Release Day KW2: Shame, Hayiti, Donots, Feine Sahne Fischfilet

Hier kommen unsere ersten Kurzreviews für 2018.

Shame – Songs of Praise

Shame sind mir bereits bei ihrem Auftritt beim diesjährigen Oyafestivalen sehr positiv aufgefallen. Die jungen Briten um Sänger Charlie Steen hatten von der ersten Sekunde an eine enorme Präsenz und beeindruckende Energie auf der Bühne. Jetzt ist ihr starkes Debütalbum “Songs of Praise” erschienen auf dem das wütende Quintett facettenreichen Post-Punk präsentiert über den Steen seine zornigen Texte singt und spricht. Mit “Songs of Praise” sind Shame ein heißer Anwärter auf den Titel “Newcomer des Jahres”.

Donots – Lauter als Bomben

Über die unverhoffte Transformation der Donots zu einer Art Deutschpunkband wurde vor drei Jahren absolut zu Recht sehr viel Positives geschrieben, unweigerlich stand jedoch die Frage im Raum, wie viel davon Überraschungseffekt und wie viel wirklich nachhaltig aktiviertes Potential seitens der Band war. “Lauter als Bomben” tendiert klar in letztere Richtung und besticht vor allem durch jene Lockerheit, die die Donots immer irgendwie ausgezeichnet hat, hier aber besonders passend ausgespielt wird: Man muss nicht jedes Punk-Hauruck-Manöver, nicht jede 80s-Pop-Referenz oder jeden hymnischen Ansatz mitgehen, weil es nach spätestens drei Minuten sowieso meist in eine andere Richtung geht. Haltung hat das Ganze sowieso, jetzt eben noch ein bisschen mehr Schnodder. Steht ihnen – noch immer – sehr gut. (Sebastian)

Hier lest ihr unser Interview mit den Donots.

Hayiti – Montenegro Zero

Da ist es also: die Hamburgerin Hayiti veröffentlicht mit “Montenegro Zero” ihr mit vielen Vorschusslorbeeren bedachtes Majorlabeldebüt. Mit dem Produzententeam Kitschkrieg im Rücken liefert die Rapperin mal trashig, mal krawallig, mal poppig aber immer on point ab.

Hier lest ihr unser Interview mit Hayiti.

Feine Sahne Fischfilet – Sturm & Dreck

Feine Sahne Fischfilet veröffentlichen mit “Sturm & Dreck” ihr nunmehr fünftes Album. Wie gewohnt präsentieren die Nordlichter eingängigen, zackigen Punkrock gespickt mit den FSF-typischen Ska-Punk-Bläsern. Sänger Monchi singt dazu ebenso leidenschaftlich übers Saufen wie über politische Themen und den Kampf der Band gegen Rechts in der ostdeutschen Provinz. Danke fürs Gerademachen über all die Jahre, Jungs!

Hier lest ihr unser Interview mit Feine Sahne Fischfilet.