Letztes Jahr ist die viel beachtete Dokumentation „Manche hatten Krokodile“ von Regisseur Christian Hornung erschienen. Der Film ist ein liebevolles Porträt des legendären Hamburger Stadtteils St. Pauli, der sich schon immer in einem stetigen Wandel befindet und sich heute vor allem durch steigende Mieten weiter verändert. „Manche hatten Krokodile“ zeigt Bewohner St. Paulis, die dort bereits vor langer Zeit gestrandet sind und nicht zu den Gewinnern der Gentrifizierung zählen. Bis zum 1.12. könnt ihr den Film in der ARD Mediathek streamen.

Vor Jahrzehnten sind sie auf St. Pauli gestrandet, auf der Flucht vor kleinbürgerlicher Enge, auf der Suche nach Arbeit und einem anderen, unkonventionelleren Leben: Als Tänzerin oder Stripperin, Wirt oder Bardame, Seemann oder Zuhälter haben sie sich durchgeschlagen. Heute treffen sie sich tagsüber in ihren Stammkneipen, um sich an frühere Zeiten zu erinnern. Sie erzählen von der Suche nach Gold und von sinkenden Schiffen, vom Kiezalltag und von Krokodilen. Und natürlich von den Sparclubs, in denen sie bis heute Mitglied sind.

Trailer