Start Kritiken Sommer, Sonne, Düsternis - Nick Cave and the Bad Seeds in...

Sommer, Sonne, Düsternis – Nick Cave and the Bad Seeds in der Waldbühne Berlin

View this post on Instagram

#nickcaveandthebadseeds #nickcave #badseedsontour

A post shared by vickydb (@vickydb) on

Und wieder ausverkauft: Bei einem Konzert von Nick Cave in Berlin sollte man sich darum kümmern, sein Ticket so schnell wie möglich in die Hände zu bekommen. Selten sind die Karten so schnell weg, selten sehe ich so viele Leute vor einer Location stehen, die für eine übriggebliebene Karte Mondpreise bezahlen würden.

Selten auch sammeln sich so viele Zuschauer punktgenau zur Einlasszeit geduldig bei ca. 30 Grad im Schatten am Eingang – wohlgemerkt schwarzgekleidet. Das ist schon ein großes Opfer, das da gebracht wird – allerdings nicht nur von den Fans, sondern auch vom Künstler an sich.

Als Nick Cave mit seinen Bandkumpanen endlich auf die Bühne kommt, merkt er nämlich erstmal, was er sich da eingebrockt hat: „Oh my God, it“™s fucking daylight!“. Ein wenig verloren schaut er dabei drein, als wäre er dieses helle Sonnenlicht wirklich nicht gewöhnt.
Der erste Song, „Jesus Alone“ passt dann auch eher zu einem dunklen und traurigen Part von Nicks Geschichte, diesem Tag als sein Sohn genau heute vor drei Jahren ums Leben kam.
Auch „From Here To Eternity“ erinnert an diese Tragödie, und das Mitfühlen im Publikum ist schon fast greifbar. Genauso wie Nick Cave selbst. Gefühlt hält er sich die Hälfte des Konzerts über, neben und bei seinen Fans auf, spricht mit ihnen, berührt sie, besingt sie und nimmt sie sogar in den Arm.

Zwischendurch merkt man ihm an, dass ihn ein solch fulminantes Konzert auch anstrengt, ein kurzes gestöhntes “ Hey, watch out, I“™m 60 years old!“ ändert aber nichts daran, dass er auch weiterhin alles gibt. Die Emotionen wechseln sich minütlich ab – von Trauer zu Melancholie zu Wut zu Angst zu Düsternis zu Freude.

An „Into My Arms“ dann, eine der berühmtesten Balladen, kann ich mich leider nicht mehr richtig erinnern, weil plötzlich meine Augen anfangen zu schwitzen. Und das nicht nur bei mir. Immer mehr kommen diese großen Gefühle beim Publikum an.

„The Weeping Song“ ist dann der Beginn des langen ausgedehnten Finales dieses Konzerts. Bestimmt 50 Zuschauer werden auf die Bühne gebeten und können ihr Glück kaum fassen, dass sie diesen Abend ganz nah an Nick Cave and the Bad Seeds verbringen dürfen, bis dann nach einem über zweistündigen Konzert nicht nur sie von der Bühne, sondern auch die Zuschauer aus der Waldbühne gebeten werden. Schade eigentlich. Es war gerade so schön dunkel geworden.

Nora
Aus Braunschweig, seit 14 Jahren in Berlin. Am Ende immer wieder bei Musik gelandet.

Beliebt

Björk spielt mit Orchester in der Waldbühne Berlin

Björk spielt im Rahmen ihrer „Björk Orchestral Tour“ ein Konzert im Sommer 2020 mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB) in der Berliner Waldbühne. Konzerte von Björk...

Ein wenig lame: Stormzy live im Docks

Vorbei die Zeiten, als Stormzy noch den Support diverser Grime Größen wie Skepta, Wiley, oder Wretch 32 benötigte und als „Zukunft“ des Raps bezeichnet...

Daði og Gagnamagnið – Islands Eurovision Song Contest 2020 Finalteilnehmer

"Ich: Dieser langweilige, witzlose Eurovision Song Contest interessiert mich nicht. Island: Are you sure?" (via Spreeblick) Daði og Gagnamagnið haben es mit "Think About Things" in das...

Freunde, denen PEGIDA gefällt – Schluss mit falschen Facebook Freunden

Schluss machen mit den falschen Freunden auf Facebook. Diese Facebook-Links verraten euch, wen ihr aus eurer Facebook-Liste vielleicht besser löschen solltet: Freunde, die die AfD mögen. Freunde,...

Nur der Aufbau der Rammstein Konzertbühne in Timelapse

61 Stunden dauert der Aufbau der Bühne der aktuellen Rammstein-Tour. Das Ding ist aber auch ein feuerspeiendes Monster aus Stahl! https://www.youtube.com/watch?v=JgGuRKgvWQ4