Start Musik "So läuft das Musik-Geschäft"

„So läuft das Musik-Geschäft“

Hat die Musikindustrie hat das Internet nicht verstanden? Oder macht das Internet die Musikindustrie kaputt?

Glaubt man dem Rolling Stone, dann hat die Musikindustrie das Internet nicht verstanden. Erst kürzlich hat das Magazin folgenden Dankeschön-Brief an die Musikindustrie verfasst:

(via 78s)

Ganz so einfach ist es vielleicht nicht. Fakt ist, dass der der Musikmarkt schrumpft, die Downloads das Geschäft mit den Tonträger nicht kompensieren und die Branchenriesen jammern.

Aber was spürt die Independent-Szene eigentlich von der Krise?
Spiegel Online hat für die Artikelreihe „So läuft das Musik-Geschäft“ unabhängige Musiker, Booker und Labelgründer, befragt. Zu Wort kommen neben Olli Schulz, Audiolith Records Chef Lars Lewerenz, Tapete Records Mitgründer Gunther Buskies, der Booker Arthur Schock und Fintunes Mitgründer Oke Göttlich:

Leseempfehlung.

Marchttps://www.testspiel.de
Marc hat Testspiel.de ins Leben gerufen und teilt hier seit 2005 seine Leidenschaft für Musik und das Internet.

Beliebt

Maeckes teilt „ILLUSION“ Konzertfilm

Maeckes teilt auf YouTube den "The World's Greatest kleinteiliger Konzertfilm", gredeht auf seine 2017er Tour. Gedreht schon 2017 auf Maeckes' Tour zwischen Tilt und...

Der Platz vor dem Weißen Haus heißt jetzt „Black Lives Matter“-Platz

Washingtons Bürgermeisterin, die Demokratin Muriel Bowser hat den Platz vor dem Weißen Haus in "Black Lives Matter" Plaza umbenannt. Die Kreuzung hatte bisher keinen...

The Roots teilen „Black Lives Matter“ Mix

Lange bevor "Black Lives Matter" eine Bewegung war, war Funk und Soul Musik politisch und auch Ausdruck des afroamerikanischen Bewusstseins. Und so waren diese...