Start Film & TV RBMA-Doku: What Difference Does It Make?

RBMA-Doku: What Difference Does It Make?

Heute Abend feiert die Musik-Dokumentation „What Difference Does It Make?“ in Hamburg und Berlin Premiere.

Vor welchen Herausforderungen stehen Musikschaffende eigentlich so Tag für Tag? Was sind existenzielle Themen, die die Künstler beschäftigen? Das sind die Fragen mit denen sich der Dokumentarfilm „What Difference Does It Make? A Film About Making Music“ von Regisseur Ralf Schmerberg beschäftigt. Entstanden sind die bewegten Bilder anlässlich des 15. Geburtstags der Red Bull Music Academy in New York.

Ralf Schmerberg begleitete im Rahmen der Academy in New York einen Monat lang Teilnehmer und Lecturer, um diese Gespräche, die irgendwo zwischen Workshop, Studio und Club stattfanden, aufzufangen und abzubilden. Zu Wort kommen u.a. etablierte Künstler wie Brain Eno, Nile Rodgers, Giorgio Moroder, Erykah Badu, Richie Hawtin, u.v.m..

Wie einige von euch vielleicht mitbekommen haben, war ich auch in New York zu Gast. Daher bin ich persönlich auch sehr gespannt auf die Doku. Bevor ich gleich auf zur Premiere in Hamburg mache, möchte ich euch erneut den Trailer präsentieren. Morgen ab 15.00 Uhr findet ihr hier und natürlich auf redbullmusicacademy.com die Doku in voller Länge.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Update: Die wirklich sehenswerte Doku ist nun in voller Länge online. Wer nicht weiß, was die Academy ist, sollte vorher kurz meinen Bericht aus dem letzten Jahr lesen. Das kann nicht schaden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PS: Eine 30 Tracks starke Compilation mit allen Songs, die bei der Academy in New York 2013 entstanden sind, bekommt ihr hier.

Marchttps://www.testspiel.de
Marc hat Testspiel.de ins Leben gerufen und teilt hier seit 2005 seine Leidenschaft für Musik und das Internet.

Beliebt

Nur die Inhaltsstoffe von Hustensaft (1888)

"One Night Cough Syrup" aus Baltimore hat damals vermutlich gegen alles geholfen. Alkohol, Cannabis, Morphium und Chloroform zählten neben ein paar anderen "Wirkstoffen" zu...