Start Musik Radiohead lassen sich nicht erpressen und veröffentlichen „MINIDISCS “ für einen guten...

Radiohead lassen sich nicht erpressen und veröffentlichen „MINIDISCS [HACKED]“ für einen guten Zweck

Vergangene Woche sind insgesamt 18 Stunden unveröffentlichtes Material aus den Aufnahmesessions für „OK Computer“ im Netz aufgetaucht. In einem Radiohead-Subreddit tauschen sich seitdem Fans über die Fundstücke aus, die sie in den 18 Stunden entdeckten. Unter anderem wurde auch eine 11-minütige Version von „Paranoid Android“ gefunden, wie die Kollegen von PrettyInNoise berichteten.

Radiohead wurden erpresst

Heute haben Radiohead die Aufnahmen via Bandcamp unter dem Titel „MINIDISCS [HACKED]“ veröffentlicht und ihre Fans aufgeklärt. Radiohead wurden erpresst. Auf Instagram schreibt die Band, dass die Aufnahmen aus Thom Yorkes Minidisc-Archiv gestohlen wurden. Der oder die Expresser drohten damit, die Aufnahmen zu veröffentlichen, wenn Radiohead nicht $150.000 Dollar Lösegeld zahlen würde.

Ohne viel Palaver haben Radiohead die Aufnahmen heute nun also selbst und wie erwähnt über Bandcamp auf https://radiohead.bandcamp.com veröffentlicht (Stream weiter unten). Dort können sie für 18 Tage lang kostenlos gestreamt und für £18 gekauft werden. Alle Einnahmen gehen die Extinction Rebellion Bewegung, die sich „mit Mitteln des zivilen Ungehorsams gegen das Massenaussterben von Tieren und Pflanzen als Folge der Klimakrise einsetzt“ (Wikipedia). Weiter schreibt die Band:

“Never intended for public consumption (though some clips did reach the cassette in the OK Computer reissue) it’s only tangentially interesting. And very, very long. Not a phone download. Rainy out, isn’t it though?”

In diesem Google-Doc finden Fans übrigens mehr Infos zu den zuvor bereits geleakten Demos.

View this post on Instagram

radiohead.bandcamp.com rebellion.earth

A post shared by Radiohead (@radiohead) on

„MINIDISCS [HACKED]“ Stream