Start Musik PUP kommen mit neuem Album auf drei Deutschlandkonzerte

PUP kommen mit neuem Album auf drei Deutschlandkonzerte

Die kanadische Band PUP nimmt auf ihrem neuem Album „Morbid Stuff“ ein düsteres Päckchen auf seine trotzigen Schultern. Sänger Stefan Babcock verpackt in den neuen Songs Themen, die nicht runterziehender sein könnten. Depressionen, Herzschmerz und Selbsthass verarbeitet die Band allerdings auf eine heilsame Art.

„Morbid Stuff“ wurde vom Weezer-, Biffy Clyro- und The Mars Volta-Produzenten Dave Schiffmann fertig gestellt und schafft es nach dem Durchbruch 2016 mit ihrem Album „The Dream Is Over“ den Erwartungen stand zu halten. Dass sie an den Erfolg vor drei Jahren anknüpfen können mit ausverkauften Shows und Lobhudeleien seitens Fans und Musikkennern scheint gewiss.

Die vor fünf Jahren gegründete Punk/Garage/Indie-Band hat auf ihrer dritten Platte die dunklen Gedanken in neue Energie umgewandelt. Weniger schwermütig als energievoll spottet Babcock seinen Dämonen und dem „morbiden Kram“ direkt ins Gesicht. Das macht es nicht weniger leicht, aber vielleicht etwas erträglicher.

Am 5. April erscheint „Morbid Stuff“ auf Rise Records in Zusammenarbeit mit PUPs bandeigenem Label Little Dipper. Als Vorabsingle können wir uns „Kids“ gönnen, die mal wirklich bockt und repräsentativ für das Album stehen darf. Babcock beschrieb „Kids” als einen „love song from one nihilistic depressive to another”.

Eine Tour im Frühjahr durch ausgewählte Clubs folgt ebenfalls, auf der PUP für drei Konzerte in Deutschland stoppt. Unterstützung erhalten sie dabei von der britischen Punkband Milk Teeth.

PUP – live 2019

Support: MILK TEETH

16.04.2019 Brüssel- AB Club
18.04.2019 Berlin- Cassiopeia Club
19.04.2019 Hamburg- Hafenklang
20.04.2019 Köln- MTC Club
21.04.2019 Amsterdam- Upstairs at Paradiso