Start Musik Musikvideo der Woche #36: Drangsal - Will ich nur dich

Musikvideo der Woche #36: Drangsal – Will ich nur dich

drangsal_will_ich_nur_dich_video

In einem Artikel namens „Why Music Videos Are Still So Important“ stellt Sarah Boardman fest, dass Musikvideos eigentlich so wichtig sind, wie nie zuvor. Das größte Problem seit dem Rückzug von MTV ist allerdings, dass der Markt „unter-kuratiert und über-sättigt“ ist. Damit meint sie, dass es zu viele Musikvideos gibt und dadurch die richtig guten häufig übersehen werden. Damit das unseren lieben Lesern nicht passiert, wählen wir an dieser Stelle das beste Musikvideo aus. Und zwar wöchentlich.

Drangsal – Will ich nur dich (Regie: Herr Urst & Max Gruber)

Er ist und bleibt ein Störenfried, dieser Drangsal. Er reißt die Klappe zwar immer ein bisschen weiter auf, als es ihm seine Musik eigentlich zugesteht, im Umkehrschluss füttert das jedoch umso das Gesamtbild, das die Kunstfigur Drangsal vermitteln möchte. Beinahe konsequent scheint es da, dass er das Video zu „Will ich nur dich“, dem einzigen deutschsprachigen Song seines Debüts „Harieschaim“, mit allerei teutonischer Referenzen spickt, die jedoch nur ein Teilchen im VHS-Assoziationstrudel dieser Gemengelage sind.

Drangsal im Interview: „Es waren zwölf Küsse mit Jenny Elvers.“

Mit dieser Optik katapultiert Drangsal den Zuschauer direkt in die 80er, also jener Zeit, die seinen Post-NDW-Ansatz maßgeblich prägte. In diesem Rahmen entfesselt er gemeinsam mit Co-Regisseur Herr Urst einen wirren Bilderreigen: Gewalt, Zärtlichkeit, faschistoide Ästhetik, expressionistischer Film, Großstadttreiben, Sizarrs Fabian Altstötter als grinsender Bursche und Messers Hendrik Otremba als Trenchcoat-tragender Pseudo-Detektiv ergeben zwar noch lange keine Geschichte, aber in Kombination irgendwie das Bild, das man ohnehin schon von dem Störenfried Drangsal hat. Da merkt man ihm dann doch die gute, alte MTV-Schule an, durch die er laut eigener Aussage gegangen ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sebastian
Sebastian stammt aus Saarbrücken, lebt und studiert gerade aber in Münster. Konzerte besucht und Musik hört er dort ebenfalls, wovon gelegentlich hier zu lesen ist: http://mordopolus.tumblr.com/

Beliebt

Konzerte im Wohnzimmer – Kadavar, Kikagaku Moyo und Haldern Pop

Streaming erfährt dieser Tage noch einmal eine ganz neue Bedeutung. Zahlreiche Konzerte sind abgesagt oder in die zweite Jahreshälfte verschoben worden. Um die Bedeutung...

Video des Tages: Fatoni feat. Juse Ju, Mauli, Panik Panzer – Zuhause

Fatoni nutzt gemeinsam mit Juse Ju, Mauli und Panik Panzer die Kreativität der Ausgangsbeschränkungen. Nice. Auch gut: Unser Interview mit Fatoni. https://www.youtube.com/watch?v=_MQwFBzjRQA Der Original-Track produziert von Enaka...

Video des Tages: OIL – Naturtrüb

Die Gruppe Oil hatte ich neulich schon positiv erwähnt. Heute ist zum 20-minütigen Titeltrack ihres Albums "Naturtrüb" ein Lyric Video von Timo Schierhorn erschienen....