Start Musik Interviews Kristofer Åströms Quadrilogy – Vier EPs für eine Platte und ein kurzes...

Kristofer Åströms Quadrilogy – Vier EPs für eine Platte und ein kurzes Interview

Kristofer Åström ist zweifelsohne eine Größe in der schwedischen Musikszene. 20 Jahre im Geschäft, Solokünstler, Frontmann von Fireside und Mitglied von Easy October. Nun hat der Singer-Songwriter mit “Quadrilogy” vier seiner EPs gebündelt auf einer Compilation zusammengefasst und bietet dabei nicht nur Hörgenuss, sondern auch eine Zeitreise durch sein Schaffen.

Also was erwarten den Hörer auf “Quadrilogy”? Im Grunde genommen Åströms bisheriges, akustisches Lebenswerk in Form von den drei EPs “Dead End”, “There For” und “Black Valley”, die von 2003 – 2006 erschienen, sowie die 2018er EP “Hold On Lioness”. Sehr reduzierte Produktionen mit einer Melancholie, so weit die Schwedens Fjorde und so rau wie die Felswände, die sie säumen.

Im Zuge dieser Veröffentlichung habe ich Åström einfach mal fünf Fragen zu ihm, seiner Musik und “Quadrilogy” gestellt:

Nach über 20 Jahren als Musiker im Business: Wie unterscheidet sich der heutige Kristofer vom “Go Went Gone”-Åström (1998)?

Ich denke da hat sich nicht so viel getan. Ich bin immer noch so ziemlich der selbe Typ, der ich damals war. Nur ein wenig selbstbewusster, weniger wütend auf meine Umwelt, dafür aber sehr viel mehr auf die Industrie. Am Ende liebe ich das Schreiben, Aufnehmen und Spielen von Musik aber mehr als jemals zuvor.

Was ist für dich der beste und schlimmste Teil des Tour-Lebens?

Ich mag eigentlich so ziemlich alles am Touren. Früher habe ich es gehasst, aber seit so ungefähr 10 Jahren liebe ich es einfach. Ich hab’ keine Ahnung was passiert ist. Ich denke, dass ich unterbewusst realisiert habe, dass das Tour-Leben einfach so viel besser ist, als jeder Job oder jedes andere Hobby. Das einzige, was immer noch nervt, ist das Warten zwischen Soundcheck und der Show – ich bin einfach immer noch viel zu ungeduldig dafür.

Quadrilogy ist auf dem Markt. Darauf finden sich vier EPs aus verschiedenen Punkten deiner Karriere. Die Tracklist startet mit “Hold On Lioness” und dann geht es mit “Dead End”, “There For” und schließlich “Black Valley” weiter. Warum sind die EPs nicht in chronologischer Reihenfolge auf der Compilation?

Es hat sich so einfach richtig angefühlt. “Hold On Lioness” ist kein Teil der originalen Trilogie. Die anderen Drei sind dann ja auch wieder in richtiger Reihenfolge.

Ich habe auf deinem Instagram-Profil diesen Post gefunden, wer ist der Künstler und was bedeutet das Bild für Dich?

View this post on Instagram

Fuck off 2016! 2017, Lets rock!!

A post shared by Kristofer Åström (@kristoferastrom) on

Das ist ein Porträt, das meine Tochter von mir gemalt hat als sie drei Jahre alt war. Es ist immer interessant mich durch ihre Augen zu sehen. In letzter Zeit ist sie allerdings mehr für Herzen und Sterne zu haben.

Was ist die perfekte Version der nächsten 20 Jahre deiner Karriere?

Ich will einfach solange Musik schreiben, aufnehmen und mit ihr auf Tour gehen, wie Leute hören wollen, was ich produziere. Ansonsten könnte mein Tinnitus wieder besser werden, das wäre echt geil.

“Quadrilogy” gibt’s als Doppel-LP oder bei den bekannten Streaming-Portalen.