Start Bücher Gelesen: Schottendisco von David F. Ross

Gelesen: Schottendisco von David F. Ross

Ich glaube es ist bereits etwas länger her, dass wir in dieser Rubrik einen Roman vorgestellt haben. Wie jedoch der Titel „Schotttendisco“ bereits andeutet, spielt in dieser Geschichte Musik eine große Rolle, weshalb sie wunderbar hier reinpasst. Wer jetzt jedoch vermutet es handelt sich bei David F. Ross Debütroman um das schottische Pendant zu Wladimir Kaminers „Russendisko“ liegt falsch, was mitunter daran liegt, dass der englische Originaltitel „Last Days of Disco“ sehr frei ins Deutsche übersetzt wurde.

Es ist das Jahr 1982. Musikalisch dominieren Northern Soul und Punk die Musik abseits des Mainstreams, während die „eiserne Lady“ Margaret Thatcher den Briten ihren neoliberalen Wirtschaftskurs aufzwingt und das Land kurz vor dem Krieg mit Argentinien um die Falklandinseln steht. Im Spannungsfeld zwischen dieser drei Themen erzählt Ross authentisch, humorvoll und dreckig eine Geschichte, die einen charmanten Einblick in das Arbeitermilieu der schottischen Kleinstadt Kilmarnock bietet – gespickt mit familiären Dramen, Alkohol, Sex und natürlich viel Liebe zur Musik.

Im Mittelpunkt stehen die beiden Freunde Bobby und Joey, die schulisch keine großen Ambitionen haben und kurzerhand beschließen ihren Lebensunterhalt mit einer mobilen Disco zu finanzieren. Schnell feiern „Heatwave“, benannt nach einem Song von The Jam, erste Erfolge, schlittern jedoch immer wieder in abstruse Situationen und bringen schnell die Gang von Fat Franny, dem eigentlichen Platzhirschen im lokalen Unterhaltungsgeschäft, gegen sich auf. Zeitgleich zieht Bobbys Bruder Gary in den Falkland-Krieg und gerät in ein noch viel größeres Schlamassel als sein Bruder zu hause. Zur geschichtlichen Einordnung platziert Ross vor jedem Kapitel Originalzitate aus Reden oder Interviews von Margaret Thatcher und bettet seine Geschichte so in die größeren gesellschaftlichen Zusammenhänge ein.

Ausgehend von Erzählweise und Sprache ist „Schottendisco“ eher mit Romanen von Irvine Welsh oder David Niven vergleichbar als mit denen Wladimir Kaminers, um diesen Punkt vom Anfang dieses Artikels erneut aufzunehmen. Wenn ihr noch auf der Suche für das passende Weihnachtsgeschenk für einen Musik- und Buchliebhaber seid, mit „Schottendisco“ könnt ihr ihm sicherlich eine Freude bereiten.

„Schottendisco“ von David F. Ross ist im August bei Heyne Hardcore erschienen.

Malte
Music Lover, Web Addict, Ruhrpottkind, Wahlhamburger.

UNTERSTÜTZEN

Liebe Leser*innen und Fans, wir brauchen Eure Unterstützung! Hier erfahrt Ihr, wie Ihr uns unterstützen könnt.

Beliebt

Netflix-Doku: The Social Dilemma

Die Netflix-Doku „The Social Dilemma“ oder „Das Dilemma mit den sozialen Medien“ zeigt die unschöne und gefährliche Seite der sozialen Medien und lässt dabei...

Madsen – Quarantäne für immer (Video)

Madsen machen jetzt Punk und ihr neues Quarantäne-Album "Na gut dann nicht" erscheint am 09.10.2020 über das von der Band neugegründete Label KEEK Records....