Start Lifestyle Im Test: Das Samsung Wireless Multiroom Soundsystem

Im Test: Das Samsung Wireless Multiroom Soundsystem

Anfang des Jahres sind wir umgezogen. Seither überlege ich, wie wir die neue Wohnung (3 Zimmer, 80qm) bezüglich unserer Musikhörgewohnheiten ideal ausstatten können. Netterweise hat mir Samsung angeboten das Wireless Multiroom Soundsystem zu testen, das ich hier in den letzten Woche im Einsatz hatte. Meine Erfahrungen damit, könnt ihr hier nachlesen.

Zum Anfang jedoch kurz zum aktuellen Status Quo: im Wohnzimmer läuft die meiste Zeit Musik über meinen alten iPod Classic oder die Spotify App auf dem Smartphone oder Tablet, das ich analog über einen Verstärker mit einem paar Heco 3-Wege-Boxen, die mir bereits seit meinem 14. Lebensjahr treue Dienste leisten, verbinde. Dank großer Flügeltüren zum Ess-/Arbeitszimmer hört man auch dort noch ganz ok. Im Schlafzimmer steht eine kleine Docking-Station mit FM Empfänger, über die morgens hauptsächlich das Radio läuft, während die morgendliche Routine aus Duschen, Anziehen, Kaffee trinken und einen schnellen Happen zwischen die Kiemen schieben läuft. Parallel läuft auf einem alten Billigradio in der Küche der gleiche Sender. Alles in allem also ein buntes Durcheinander. Umso mehr war ich gespannt auf das Multiroom System, das sich einfach über mein Smartphone steuern lässt.

Für den Test hat mir Samsung drei M7 Speaker und den Samsung Multiroom Hub zur Verfügung gestellt, über den die Lautsprecher miteinander verbunden werden. Nach der Installation der Samsung Multiroom App ist das weitere Setup sehr unkompliziert: einfach den Multiroom Hub mit dem WLAN Router verbinden, die Speaker aufstellen und mit Strom versorgen und schon lassen sich die Lautsprecher dem Netzwerk über die App hinzufügen. Um mehrere Speaker zu betreiben ist die Verbindung über das WLAN sinnvoll. Abspielgerät und Lautsprecher können aber auch z.B. direkt über Bluetooth miteinander verbunden werden.

Die eher außergewöhnliche dreieckige Form sieht nicht nur interessant aus, sondern bietet auf den zweiten Blick viel Flexibilität beim Aufstellen der Lautsprecher, die sich sowohl waagerecht als auch mit dem mitgelieferten Standfuß senkrecht positionieren lassen. Die Speaker sind in zwei unterschiedlichen Größen in schwarz oder weiß erhältlich.

Let“™s Play
In der Multiroom App hat man nach dem einmaligen Setup einen Überblick über die im Netzwerk verfügbaren Lautsprecher, die sich frei benennen lassen, z.B. nach den Räumen in denen sie sich befinden. Abspielen lässt sich Musik, die lokal auf dem Smartphone oder Tablet gespeichert ist, oder über diverse Streaming-Anbieter wie Spotify, Deezer, Rdio oder Napster. Als Spotify Premium-Nutzer steure ich die Samsung Speaker einfach und bequem direkt über die Spotify App (via Spotify Connect) an und kann so schön auf unsere Best-Of-Jahres-Playlist zugreifen. Über die Multiroom App lassen sich die Speaker beliebig Gruppieren, um so in den gewünschten Räumen Musik zu hören. Die Lautstärke kann dabei individuell über die App oder direkt am Lautsprecher eingestellt werden.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Für mein Empfinden bieten die Samsung M7 Speaker einen sehr ausgewogenen Klang, der den Raum gut ausfüllt. Bei Bedarf kann über die Equalizer-Funktion der App der Sound fein justiert und den persönlichen Vorlieben angepasst werden. Wenn gewünscht lassen sich zwei Lautsprecher zu einem klassischen Stereo-System mit linkem und rechtem Audio-Kanal verbinden. In unserer Wohnung finde ich einen Lautsprecher pro Raum jedoch vollkommen ausreichend. Ein kleines, aber wie ich finde sehr schlaues Feature, besteht darin die LED Lampen der Speaker über die App ausschalten zu können. Gerade im Schlafzimmer finde ich es tierisch nervig, wenn es überall leuchtet und blinkt.

Radio hören mit TuneIn
Wie ich eingangs bereits geschrieben habe, läuft hier gerade morgens oder beim Kochen gerne auch mal Radio. Mit 91.7xfm haben wir in Hamburg ja tatsächlich einen tauglichen Indie-Sender, den ich getrost einschalten kann, wenn ich mir selber einfach keine Gedanken um die Musikauswahl machen will und zwischendurch die Nachrichten mitnehmen möchte. Hier bietet die Samsung Multiroom App eine schöne Funktion, die ich in letzter Zeit sehr oft benutzt habe. Mit TuneIn Radio hat man Zugriff auf etliche Radiosender weltweit. Über die Suche nach lokalen Sendern wurde mir prompt 91.7xfm angeboten und konnte gestreamt werden. Der Clou ist jedoch, dass ich den Sender einfach als Favorit speichern und den M7 Speakern zuweisen kann und so auch ohne Smartphone durch Betätigen der Radio-Taste auf dem Lautsprecher direkt Radio hören kann.

Fazit
Ich habe es in den letzten Wochen sehr zu schätzen gelernt einfach nur zum Handy zu greifen und egal wo ich gerade bin, Musik anschalten und hören zu können. Das Setup ist tatsächlich sehr einfach und ein System ohne großartige Verkabelung grundsätzlich sehr bequem. Vor allem durch die Kombination aus Spotify, TuneIn und gutem Sound fehlt mir eigentlich fast nichts beim Musik hören. Wenn in Zukunft vielleicht noch Soundcloud als Streaming-Anbieter hinzukommt, wäre ich tatsächlich wunschlos glücklich. In Küche und Schlafzimmer würden mir wahrscheinlich auch die etwas kleineren (und günstigeren) M5 Speaker ausreichen. Alles in allem hat das Samsung Multiroom System einen positiven Eindruck bei mir hinterlassen.

[Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Samsung]

Malte
Music Lover, Web Addict, Ruhrpottkind, Wahlhamburger.

Beliebt

Video des Tages: Fatoni feat. Juse Ju, Mauli, Panik Panzer – Zuhause

Fatoni nutzt gemeinsam mit Juse Ju, Mauli und Panik Panzer die Kreativität der Ausgangsbeschränkungen. Nice. Auch gut: Unser Interview mit Fatoni. https://www.youtube.com/watch?v=_MQwFBzjRQA Der Original-Track produziert von Enaka...

Bonobo DJ set @ ReConnect (Beatport Live)

Im Netz häufen sich gerade aus Gründen die Livestreams von Bands, DJ und Künstler*Innen aus ihren Wohnzimmern und Studios. Aus der Beatport Live Reihe...

Video des Tages: Fynn Kliemann – Schmeiß mein LEBEN auf den MÜLL

Um während der Corona Pandemie niemanden in Gefahr zu bringen, hat Fynn Kliemann die eigentliche Idee für das Musikvideo für "Schmeiß mein Leben auf...