Start Anzeige 10 Filme mit starken Frauenrollen ✊

10 Filme mit starken Frauenrollen ✊

die-10-zehn-besten-filme-mit-starken-frauenrollen-films-strong-female-characters-movies-testspiel

Wir leben im Jahr 2016 und trotzdem läuft was Gleichberechtigung angeht, immer noch einiges schief. In der Filmbranche werden Hauptrollen viel seltener von Frauen gespielt und weibliche Darsteller bekommen nach wie vor, viel weniger Gehalt als ihre männlichen Kollegen. Meist werden weibliche Charaktere mit Attributen belegt, die aus den 40ern stammen oder spielen nur den liebenswerten Sidekick.
Doch es gibt auch Ausnahmen und genau denen möchten wir uns heute widmen. Wir beleuchten Filme, die starke Frauenrollen zeigen und damit frischen Wind in die Filmszene bringen.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Juke. Viele der hier genannten Filme können dort digital ausgeliehen oder gekauft werden.

10. Kill Bill (Quentin Tarantino, 2003)

Quentin Tarantino hat eine Schwäche für ungewöhnliche Frauenrollen. In “Kill Bill Vol. 1” und “Kill Bill Vol. 2” spielt Uma Thurman mit der Rolle der “Braut” eine moderne Form des Rache-Engels. Dabei geht sie zuweilen sehr brutal zur Sache, was dem ersten Teil eine FSK ab 18 Jahren einbrachte.

9. Fargo (Joel Coen, 1996)

Mittlerweile bekannter als der grandiose Film “Fargo” der Coen Brüder, ist die ebenfalls tolle, gleichnamige Serie. Doch die Vorlage aus dem Jahre 1996 sollte dabei auf keinen Fall vergessen werden. Sie handelt von der schwangeren Polizistin Marge Gunderson (Frances McDormand), die myteriöse Mordfälle in einer kleinen, verschneiten Stadt in den USA aufzuklären versucht. Dabei trifft sie auf allerlei Hindernisse, die sie aber nicht von ihrer Mission abbringen. Zu Recht gab es für die Leistung einen Oscar als beste Hauptdarstellerin für Frances McDorman!

8. Elizabeth (Shekhar Kapur, 1998)

Angelehnt an die historischen Ereignisse rund um das Leben der britischen Königin Elizabeth I. erzählt “Elizabeth”, wie es zu der Krönung kam und sie anschließend versuchte die Kriegen zwischen Protestanten und Katholiken beizulegen. Der Vatikan reagierte erbost, nannte Elizabeth eine “Dienerin der Gottlosigkeit” und sprach ihr den Thron ab.
Die oppulent Inszenierung und furiose Schauspielleistung von Cate Blanchett, die dafür mit einem Golden Globe ausgezeichnet wurde, machen den Film zu einem hinreissenden Gesamtwerk.

7. Sister Act – Eine himmlische Karriere (Emile Ardolino, 1992)

Das Showgirl Delores Van Quartier (Whoopi Goldberg) hat einen Mord beobachtet und muss untertauchen. Im Zeugenschutzprogramm der Polizei wird sie in die Nonnengemeinschaft einer städtischen Kirche untergebracht. Von nun an heißt sie Schwester Marcy Clarence und muss sich einem neuen Benimm- und Zeitplan fügen. Dieser entspricht aber so gar nicht ihrer Natur und sie übernimmt die Leitung des Nonnenchors, der bereits in kürzester Zeit für Wirbel sorgt. “Sister Act” und der Nachfolger “Sister Act 2” sind fröhliche (Musical-) Tragikomödien, die mittlerweile gerne als Kult bezeichnet werden dürfen.

6. Die Tribute von Panem (Gary Ross, 2012)

“Die Tribute von Panem” basiert auf der Romanvorlage von Suzanne Collins, die unter dem Titel “The Hunger Games” weltweite Erfolge erzielte. Erzählt wird die Geschichte von Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence), die in einer perfiden Form des Gladiatorenkampfes antritt. Hier muss sie gegen ihre Mitstreiter antreten, doch das Spiel, das in die ganze dystopische Welt übertragen wird, ist ihr zuwider und sie versucht die Regeln zu brechen…
Auch die weiteren drei Teile “Catching Fire”, “Mockingjay 1” und “Mockingjay 2” sind von der herausragenden Darstellerin Jennifer Lawrence geprägt, die gerade für die jüngere Generation durchaus ein Vorbild sein kann.

5. Erin Brockovich (Steven Soderbergh, 2000)

“Erin Brockovich” von Regisseur Steven Soderbergh erzählt die wahre Geschichte von Erin Brockovich (Julia Roberts), die einen Umweltskandal aufdeckt und einen Rechtstreit gegen einen Grosskonzern anführt. Der Film brachte Julia Roberts den Oscar als beste Hauptdarstellerin ein und war mit Einnahmen von über 300 Millionen US-Dollar ein großer kommerzieller Erfolg. Zu recht.

4. Magnolien aus Stahl (Herbert Ross, 1989)

“Magnolien aus Stahl” ist eine Tragikomödie, die von ihrem Schauspielerstab lebt. Abgebildet werden mehrere Jahre im Leben eines weiblichen Freundeskreises, der sich im Dunstkreis des örtlichen Schönheitssalon von Truvy (Dolly Parton) formiert. Als Shelby (Julia Roberts) gesundheitliche Probleme bekommt, halten die Frauen zusammen und es entwickelt sich ein tiefgreifende Geschichte, die den Begriff Freundschaft neu definiert.

3. Das Schweigen der Lämmer (Jonathan Demme, 1991)

Die FBI-Studentin Clarice Starling (Jodie Foster) wählt einen ungewöhnlichen Weg, um dem Serienkiller Buffalo Bill auf die Schliche zu kommen. Denn um zu verstehen, wie ein solch grausamer Mensch tickt, der reihenweise Frauen tötet und sich aus ihren Hautstücken Kleider näht, sucht sie den inhaftierten Kannibalen Hannibal Lectar (Anthony Hopkins) auf. Mit seiner Hilfe versucht sie sich in die Gedankenwelt des Killers hinein zu versetzen…

Auch die weiteren Teile “Hannibal” und “Roter Drache” sind durchaus sehenswert!

2. Zero Dark Thirty (Kathryn Bigelow, 2012)

In “Zero Dark Thirty” spielt Jessica Chastain die Figur Maya, eine CIA-Agentin, die maßgeblich an der Operation Neptune’s Spear und damit an der Ergreifung des Terroristen Osama bin Laden beteiligt war. Regisseurin Kathryn Bigelow und Drehbuchautor Mark Boal betonen gleichermaßen, dass der Film auf wahren Begebenheiten beruht, aber eben doch nur ein Spielfilm sei. Einige Szenen seien erfunden und die Identität der Agentin Maya bewusst verschleiert worden um diese schützen. Irre spannend und eindringlich!

1. Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt (Ridley Scott, 1979)

Die Alien Anthologie erzählt die Geschichte der Raumfahrerin Ellen Ripley (Sigourney Weaver), die in Kontakt mit fremden Wesen kommt, die Menschen als Wirt benutzen, sich in ihre Körper einnisten und anschließend als tote Hülle zurücklassen. Ripley nimmt den Kampf gegen die von HR Giger entworfenen Aliens auf und beweist dabei sowohl Klugheit, als auch Heldenmut.
Regisseur Ridley Scott ist es hier zu verdanken, dass erstmals eine Frau die Hauptrolle in einem Actionthriller spielte. Ursprünglich sollte Ripley nämlich von einem Mann besetzt werden, doch der damalige Jungregisseur setzte sich durch und verhalf sich und Darstellerin Sigourney Weaver zum internationalen Durchbruch. Ein wahrer Meilenstein der Filmgeschichte, dessen Nachfolger “Aliens – Die Rückkehr”, “Alien 3” und “Alien – Die Wiedergeburt” ebenfalls sehr gelungen sind. Für die hartgesottenen Fans gibt es dann noch allerhand Rip- und Spin-Offs.