Früher oder später landet man beim online Konzertkartenkauf bei Eventim, da Eventim quasi das Monopol für Tickets hierzulande hat. Es gibt zwar noch Ticketmaster und ein paar kleinere Anbieter, aber der Großteil an Karten geht bei Eventim über den virtuellen Schalter. Eventim bietet zudem zahlreiche Events exklusiv und als erste online an (wie z.B. die Tour der Rolling Stones). Auch wir verlinken den Anbieter häufig bei unseren Tour-Ankündigungen und sind Stammkunden.

Gleichwohl sind auch wir überhaupt nicht begeistert davon, dass es bei Eventim eine Servicegebühr für das Ausdrucken von Online-Tickets erhoben wurde oder wird (Anm: Die Versandoption „Print@home“ konnte ich gerade nicht mehr finden.). Völlig zurecht haben Verbraucher dagegen geklagt und

kürzlich urteilte ein Gericht, dass die Gebühr für „Print@home“-Tickets unzulässig sei. Das ist aber noch nicht rechtskräftig und Eventim hat gegen das Urteil inzwischen Berufung eingelegt.

Wie dem auch sei: Ein Kartenkäufer mag die „verfickten Hurensöhne“ von Eventim gar nicht und gibt auf Reddit richtig Gas und lässt in seiner Tirade seinen Hass freien Lauf. Offenbar ist er nicht der einzige gewesen, der anstelle seiner Rock am Ring Karten, Karten für Rock im Park bekommen hat. Fehler passieren, Menschen regen sich auf, dieser Kunde übertreibt jedoch hart und ist nur noch beleidigend. Tiraden sollen laut den Blogrebellen auf /r/de/ gerade Hochkonjunktur haben und die Nutzer bewerten ihre Tiraden untereinander.

Übrigens: Wir verlosen demnächst ein paar Karten für Rock am Ring.

(via Blogrebellen)

  • Kunde

    „Der Kunde übertreibt“?
    Nö, meiner Meinung nach überhaupt nicht. Das Bescheissen durch Eventim und andere „Servicebetriebe“ hat System und dies Schreiben ist bei der Latte an geschilderten Verfehlungen als maximal höfliche Version einer angemessenen Reaktion zu werten. Die erwähnte Einrichtung eines Gulags kommt der verdienten Strafe schon näher.