Dendemann im Interview from artschoolvets on Vimeo.

Romes traf für Artschoolvets ft. Freshmilk Dendemann zum exklusiven Interview in einer Retro Suite des Kempinzki Hotels am Ku’Damm. Gewohnt lässig und zum Scherzen aufgelegt erzählte er ihr von seiner optischen Verwandlung, warum er jetzt Musiker genannt werden sollte und weshalb ihm der Strechtanteil in Jeans auf die Nerven geht. Am 09.04. veröffentlicht der Dende sein neues Album „Vom Vintage verweht“, vorab kann man allerdings schon Kopfnickend und Schmunzelnd zu „Stumpf ist Trumpf“ (VÖ 02.04.), seiner aktuellen Single lauschen.

(via @fourmusicberlin)

  • Ach der Kerl is klasse! „Bist du noch HipHop Fan? Ja „Was hörst du so?“ Maiden, Sabbath, Wolfmother…

    Ich schmeiß mich weg :D

    Sein Prolllook (neues Wort mit drei L soeben entdeckt!) ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich denke mal das blöde Gesicht einer jeden Rezeptionistin beim Einchecken es immer wieder wert ist.

  • Jetzt dreht er völlich durch. Aber soll er mal, solang’s Spaß macht :D

  • Thomas

    Haha, großartig. Ich bin ja gespannt, wie lange er das durchhält.

    (KempinSki)

  • Dende sieht ja schon etwas länger oder immer mal wieder so aus. Mindestens seit letztem Sommer.

  • hannchen

    mit käsemauken in plastik einach derbe drauflosholzen

  • hannchen

    mit käsemauken in plastik einfach derbe drauflos holzen

  • Anonymous

    was ist mit dem den los

  • smike

    miese interviewerin. schade, dass sie erst bei der nennung von wolfemother (und auch da erst sehr spät) merkt, dass es sich um einen witz handelt