Marteria live im Grünspan, Hamburg (Alle Fotos: Björn Buddenbohm/Testspiel.de)

Richtig abgeliefert hat Marteria vergangenen Mittwoch im Grünspan. Kein Wunder also, dass die Tickets für fast alle Konzerte der Clubtour in weniger als einer Minute ausverkauft waren. Dementsprechend heiß war das Publikum auf den Gig. „Heiß“ sollte ohnehin das Motto des Abends werden. In kürzester Zeit verwandelte sich das Grünspan in ein Dampfbad, in dem wirklich niemand trocken bleiben sollte.

Vor knapp 10 Jahren war Marteria schon einmal dort, damals allerdings vor etwas kleinerer Kulisse. Nun kam er im Rahmen seiner Clubtour mit seinem neuen Album „Roswell“ (Release 26. Mai) im Gepäck nach Hamburg zurück. Ohne Vorband und pünktlich um 21 Uhr startete der Abriss. Kein Kaltstart, denn die Menge war von Beginn an da. Live sind Marten und seine Band zweifellos eine Bank. So spielten sie sich energiegeladen quer durch ihre gesamte Discographie. Marsimoto durfte natürlich auch nicht fehlen. Wie üblich in dichten grünen Nebel gehüllt, zündete quasi die zweite Stufe auf dem Weg zur Eskalation. Die Zugabe war sicher der großartige Höhepunkt. Immer wieder feuerten Marteria und seine Bandkollegen das Publikum zu 20 sekündigen Wirbeln an, bevor Marten sich aus der Galerie rückwärts in ein Schlauchboot fallen ließ.

Mehr geht nicht und mittlerweile folgten große Teile des Publikums Marteria’s Beispiel, sich nun oberkörperfrei in die nächsten Wirbel zu stürzen. Gegen 22:45 Uhr wurde das Publikum dann schweißgebadet und glücklich in die Hamburger Nacht entlassen.

Am 31. November kommt Marteria in der Sporthalle. Da geht dann sicher auch einiges, auch wenn dieser großartige Gig im viel kleineren Grünspan sicher unerreicht bleiben wird.