Das Jahr neigt sich dem Ende zu, die Jahresbestenlisten sind geschrieben und bereits jetzt kündigen sich für 2017 jede Menge interessante Platten an. Hier sind 17 Alben für 2017, auf die wir uns jetzt schon sehr freuen.

Antilopen Gang – Anarchie und Alltag (20.1.)

Mit ihrem Debütalbum “Aversion” mischte die Antilopen Gang die deutsche Rapszene vor zwei Jahren ordentlich auf und erntete auch jenseits davon Anerkennung für ihre politischen Texte. Vom neuen Album “Anarchie und Alltag” gibt es erst einen Track zu hören, aber allein für den Albumtitel und das Cover haben Danger Dan, Panik Panzer und Koljah bereits Props verdient.
Vorab gibt es den Track „Das trojanische Pferd“.

Bilderbuch – Magic Life (17.2.)

Mit “Schick Schock” mauserten sich Bilderbuch von der ambitionierten Indie-Rock-Kapelle zum heißesten Austro-Pop-Export der letzten Jahre und schnappten sich damit den zweiten Platz unserer 2015er Albumbestenliste. Mit Hits wie “Maschin” oder “ oder “Willkommen im Dschungel” rockten die Österreicher fortan die Konzerthallen und Festivalbühnen, getoppt mit einem ausverkauften Open Air in der Wien Arena. Mit “Magic Life” folgt nun am 17. Februar das vierte Album der Österreicher. Die bisher veröffentlichten Songs “Sweetlove”, “I <3 Stress” und “Erzähl deinen Mädels, ich bin wieder in der Stadt” deuten darauf hin, dass Bilderbuch das Erfolgsrezept von “Schick Schock” nicht nur plump kopieren möchten. Die Songs haben zwar einen Bilderbuch-typischen Sound, klingen jedoch etwas reduzierter und bluesiger als zuvor.

Bonobo – Migration (13.1.)

Wer hier regelmäßig mitliest, weiß, dass wir große Fans von Simon Green aka Bonobo sind. Nach dem großartigen “The North Borders” erscheint am 13.1. der Nachfolger “Migration”, der u.a. Features mit Rhye und Nick Murphy (früher bekannt als Chet Faker) im Gepäck hat.

Brenk Sinatra & Morlockk Dilemma – Hexenkessel (13.2.)

Top-Produzent trifft auf erstklassigen Rapper: Diese Kollabo werden wir uns keinesfalls entgehen lassen. Brenk Sinatra und Morlockk Dilemma veröffentlichen im Februar ihr Album Hexenkessel, das eigentlich eine Doppel-EP ist. Als Gäste sind u.a. Audio88 & Yassin, Karate Andi, MC Bomber und Hiob mit von der Partie.

Cloud Nothings – Life Without Sound (27.1.)

Über Cloud Nothings bin ich das erste Mal 2012 gestolpert, als sie ihr Album “Attack on Memory” veröffentlichten und ihr schrammeliger Lo-Fi-Punk hat mich sofort gepackt. Mit dem Nachfolger “Here and Nowhere Else” hat die Band um Frontmann Dylan Baldi 2014 noch mal eine draufgesetzt und eine Platte produziert, die ich auch heute noch regelmäßige höre. Am 27. Januar veröffentlichen Cloud Nothings nun ihr fünftes Album „Life Without Sound“ und haben mit “Modern Act” und “Internal Life” bereits zwei Tracks vorab veröffentlicht.

Tim Darcy – Saturday Night (17.2.)

Mit seiner Band Ought hat Tim Darcy zwei eindrucksvolle Alben aufgenommen, die sich irgendwo zwischen Indie-Rock, Post-Punk und Noise einordnen lassen. Parallel zu den Aufnahmen zum zweiten Ought-Album “Sun Coming Down” hat der Kanadier an seinem Soloalbum gearbeitet, das am 17.2. bei Jagjaguar erscheinen wird. Wie bei Ought leben die Stücke enorm von Darcys Lyrics und prägnanter Stimme, wie bei “Tall Glass of Water” zu hören ist.

Foxygen – Hang (20.1.)

Aufatmen bei Fans von Foxygen: Nachdem das Psych-Rock Duo seine letzte Tour als “Star Power Farewell Tour” ankündigte, machten Gerüchte die Runde, dass die Band sich anschließend auflöst. Mit der Veröffentlichung des neuen Songs “America” folgte jedoch im Oktober ein erneutes Lebenszeichen. Kurz darauf folgte die Ankündigung des neuen Albums “Hang”, für das Sam France und Jonathan Rado mit einem 34-köpfigen Orchester zusammengearbeitet haben.

Japandroids – Near To The Wild Heart Of Life (27.1.)

Schnappatmung! Am 27. Januar erscheint nicht nur das neue Cloud Nothings Album, sondern mit “Near To The Wild Heart Of Life” auch die neue Platte der nicht weniger großartigen Japandroids. Nachdem die letzten Alben vor allem stark davon profitierten, dass es dem Duo sehr gut gelang die rohe Energie, die sie auf der Bühne zeigen, im Studio einzufangen, haben die Kanadier bei den Aufnahmen zur neuen Platte ihr Spektrum etwas erweitert. Dem Titeltrack zum Album hört man das nicht unbedingt an, weshalb wir schon sehr gespannt sind, das Album endlich in voller Länge hören zu dürfen.

King Gizzard and the Lizard Wizard – Flying Microtonal Banana (24.2.)

King Gizzard and the Lizard Wizard haben sich für das nächste Jahr einiges vorgenommen: Die australischen Psych-Rocker wollen 2017 gleich fünf neue Alben veröffentlichen. Los geht’s im Februar mit “Flying Microtonal Banana”.

Pissed Jeans – Why Love Now (24.2.)

Die Pennsylvania Punks Pissed Jeans veröffentlichen Ende Februar ihr neues Album “Why Love Now” bei Sub Pop.

Schnipo Schranke – Rare (27.1.)

Mit ihrem Debütalbum “Satt” beim Traditionslabel Buback wurden Schnipo Schranke 2015 auf Anhieb zu gefragten Newcomern. Jetzt hat sich das Duo erneut mit Ted Gaier von den Goldenen Zitronen zusammengetan, um eine neue Platte aufzunehmen. “Rare” erscheint Ende Januar. Songtitel wie “Pimmelreiter” oder “Haschproleten” deuten darauf hin, dass sich die Mädels ihren bissigen Humor bewahrt haben.

Schrottgrenze – Glitzer auf Beton (20.1.)

Comeback. Mit “Glitzer auf Beton” veröffentlichen Schrottgrenze ihr erstes Album seit 10 Jahren. Nach dem sich die Band eigentlich bereits aufgelöst hatte, kam man für eine einmalige Reuniontour wieder zusammen und fing erneut Feuer am gemeinsam musizieren. Neu an Bord ist Bassist Hauke Röh (ehemals Frau Potz).

Sleaford Mods – English Tapas (3.3.)

Mit ihrem ehrlichen, minimalistischen Post-Punk-Sound haben Sleaford Mods aus Nottingham ihre Nische gefunden und sich eine treue Fanbase erarbeitet. Ihr neues Album “English Tapas” erscheint im März bei Rough Trade und wurde von dem Duo in Zusammenarbeit mit dem Produzenten und ehemaligen Pulp-Bassisten Steve Mackey eingespielt. Eine Kostprobe zur neuen Platte gibt es bisher nicht, das limitierte Vinyl-Paket inkl. langen Blättchen und Beermat kann aber bereits vorbestellt werden.

Sohn – Rennen (13.1.)

Zwei Jahre nach seinem gefeierten Debütalbum, veröffentlicht SOHN im Januar seine neue Platte “Rennen”. Für die Produktion verlegte der Londoner seine Wahlheimat von Wien nach Los Angeles, wo die neuen Songs innerhalb eines Monats geschrieben und aufgenommen wurden.

Die Sterne – Mach’s Besser (10.2.)

Zu ihrem 25. Jährigen lassen die Sterne eine Schar illustrer Gäste 25 ihrer größten Hits covern. Das musikalische Spektrum ist dabei breit gefächert, weshalb wir auf die ein oder andere Interpretation sehr gespannt sind. Mit am Start sind u.a. Björn Beton, Isolation Berlin, Family*5, Peter Licht, Fehlfarben und Stereo Total.

Surfer Blood – Snowdonia (3.2.)

Nach dem Weggang von Bassist Kevin Williams und dem tragischen Krebstod von Gitarrist Thomas Fekete, ist “Snowdonia” eine Art Neuanfang für die amerikanische Indie-Rock Band Surfer Blood. Neben Sänger John Paul Pitts und Drummer Tyler Schwarz sind Michael McCleary und Bassist Lindsey Mills zur Band gestoßen. Die vier kennen sich bereits aus ihrer gemeinsamen Highschoolzeit in Florida. Sein Songwriting hat Pitts dem neuen Line-Up entsprechend angepasst, was sich vor allem in den mehrlagigen Vocals niedergeschlagen hat, wie z.B. auch bei den Vorab-Singles “Six Flags In F Or G” und “Matter of Time” zu hören ist.

Tosca – Going Going Going (10.2.)

Seit 1994 betreibt Richard Dorfmeister gemeinsam mit Rupert Huber das Project Tosca und veröffentlicht in regelmäßigen Abständen neue Platten zwischen Downtempo Electronica und House in konstant hochwertiger Qualität. Im Februar erscheint mit “Going Going Going” das achte Studioalbum des Duos.

The xx – I See You (13.1.)

Nachdem Jamie xx 2015 mit seinem Soloalbum “In Colour” den ersten Platz unserer Album-Top-10 belegte, folgt nun im Januar das dritte Album des nicht minder erfolgreichen gemeinsamen Bandprojekts The xx mit Romy Madley Croft und Oliver Sim. Nach dem Video zur ersten Single “On Hold” sorgte die Band zudem mit ihrem Auftritt bei Saturday Night Live für Aufsehen.

Berücksichtigt wurden lediglich Alben, deren Titel und Release-Datum bereits feststeht. Darüber hinaus freuen wir uns bald mehr über mögliche Neuveröffentlichungen von Arcade Fire, Gorillaz, LCD Soundsystem, Pallbearer, Schoolboy Q und System of a Down zu erfahren.